⚽️ Altach gibt Rote Laterne ab

Bittere Pleite: WSG Tirol verpasst Vorentscheidung im Kampf um Klassenerhalt

Der Wattener Lukas Sulzbacher (l.) im Duell mit Altachs Goldtorschütze Noah Bischof.
© GEPA pictures/ Oliver Lerch

Zum Auftakt der Bundesliga-Qualifikationsgruppe musste sich die WSG Tirol beim SCR Altach mit 0:1 geschlagen geben.

Altach - Bitterer Start für die WSG Tirol in der Bundesliga-Qualifikationsgruppe. Die Wattener mussten sich beim SCR Altach mit 0:1 geschlagen geben. Noah Bischof gelang in einem Spiel mit zwei konträren Halbzeiten der Siegtreffer (59.). Die Vorarlberger feierten beim Debüt von Coach Klaus Schmit den ersten Bundesliga-Erfolg seit zehn Runden. Die WSG rutscht nach der Auftaktrunde hinter Lustenau auf Rang zwei. Altach konnte die Rote Laterne in der Qualifikationsgruppe abgeben und ist nun Vierter, zwei Punkte vor Ried und Hartberg.

🟢 Zum Spielverlauf: Schmidt musste bei seinem ersten Spiel unter anderem auf den verletzten Tormann Andreas Jungdal und den gelbgesperrten Atdhe Nuhiu verzichten. Ins Tor rückte Tino Casali, zudem spielten auch Lukas Gugganig und Johannes Tartarotti von Beginn an. Auf der Gegenseite mussten die Gäste auf den verletzten Sandi Ogrinec verzichten. Tim Prica saß nur auf der Bank, dafür starteten Alexander Ranacher und Johannes Naschberger.

Die Heimelf verzeichnete gleich in der ersten Spielminute eine gute Einschussmöglichkeit. Tartarotti scheiterte an Ferdinand Oswald, Manuel Thurnwald verfehlte den Ball im Nachschuss aus guter Position. Es sollte die letzte gute Chance für die Schmidt-Elf in Halbzeit eins bleiben. In weiterer Folge hatten die Wattener das Zepter deutlich in der Hand.

⚽ Bundesliga | aktuelle Runde:

Beim Herausspielen von Torchancen taten sich aber auch die Gäste schwer. Einen Kopfball von Raffael Behounek konnte Casali entschärfen (14.). Wenige Minuten später wurde Zan Rogelj von Thomas Sabitzer ideal eingesetzt, zögerte aber zu lange und fand ebenso in Casali seinen Meister (20.). Somit ging es mit einer Nullnummer in die Pause.

Auch nach dem Seitenwechsel war es wieder Tartarotti, der - diesmal mittels Weitschuss - die erste Möglichkeit vorfand, jedoch das Tor knapp verfehlte (51.). Die Heimelf war nun wesentlich aktiver und übernahm zunehmend die Spielkontrolle. Die große Chance zur Führung hatte zuerst Thurnwald bei einem Kopfball an die Querlatte (56.). Es war bereits der neunte Aluminium-Treffer der Altacher in dieser Saison.

Kurz darauf fiel dann tatsächlich der Führungstreffer der Gastgeber: Nach einer einstudierten Eckball-Variante stiegen zwei Altacher über den Ball und Bischof traf mit seinem dritten Saisontor zum 1:0 (59.). Die Chance zur Entscheidung hatte der eingewechselte Marco Lazetic, schoss aber letztendlich deutlich drüber (78.). Auf Wattener Seite hatten Rogelj (79.) und Justin Forst (87.) die besten Chancen auf den Ausgleichstreffer.

Reaktionen zum Spiel:

  • Thomas Silberberger (WSG-Trainer): "Wir haben in der ersten Halbzeit bis auf die erste Minute eine super Partie geboten. Da musst du in Führung sein. Aber wir sind im letzten Drittel dermaßen harmlos. Dann haben wir sie scharf gemacht. Jetzt ist Altach wieder dabei. Wir wollten einen Punkt mitnehmen, der war mehr wie möglich."
  • Klaus Schmidt (Altach-Trainer): "Im Endeffekt sind wir nicht gut in die Partie gekommen. Wir haben nach einer halben Stunde umgestellt. Es hat gestern eine Standardsituation entschieden, es hat heute wieder eine entschieden. Da entscheiden Kleinigkeiten. Wir haben heute auch das Glück gehabt, dass der Schuss reingegangen ist. Jeder hat sein Herz am Platz gelassen heute. Wenn du mit einem Dreier startest, bist du mittendrin."

📊 Tabelle | Bundesliga Österreich

Verwandte Themen