Anwälte wollen „Abkühlungsphase“

Wegen Medienhetze: Trump bittet um Vertagung von Prozess wegen Verleumdung

Keine Titelseite ohne Schlagzeile zum Gerichtstermin in New York.
© IMAGO/Levine-Roberts

Nachdem in New York die Anklage gegen den Ex-US-Präsidenten erhoben worden war, berichteten Medien weltweit darüber. Trump's Anwälte sehen darin eine „Flut von vorurteilsbehafteter Medienberichterstattung“.

New York – Der ehemalige US-Präsident Donald Trump fordert im Verleumdungsprozess im Zusammenhang mit dem Vorwurf der Vergewaltigung Aufschub. Der für den 25. April angesetzte Prozesses soll um vier Wochen verschoben werden, baten Trumps Anwälte in einem Schreiben vom Dienstag. Trumps Recht auf einen fairen Prozess erfordere eine „Abkühlungsphase“ nach der jüngsten „Flut von vorurteilsbehafteter Medienberichterstattung“, argumentierten sie.

Es geht um seine Anklage durch die Staatsanwaltschaft in New York wegen Fälschung von Geschäftsunterlagen im Zusammenhang mit Schweigegeldzahlungen. Trump war als erster ehemaliger Präsident in der US-Geschichte angeklagt worden.

Die Verleumdungsklage wurde unabhängig vom Schweigegeldfall von der ehemaligen Kolumnistin des Modemagazins Elle, E. Jean Carroll, angestrengt. Sie wirft Trump in zwei Fällen Verleumdung vor, weil er bestritten hat, sie Mitte der 1990er-Jahre in einer Umkleidekabine eines New Yorker Kaufhauses vergewaltigt zu haben. Carroll reichte die erste Klage ein, nachdem Trump sie 2019 der Lüge bezichtigt hatte: Er kenne Carroll nicht, sie sei „nicht mein Typ“ und sie habe gelogen, um den Verkauf ihrer Memoiren anzukurbeln. Die zweite Klage geht auf einen Social-Media-Beitrag zurück, in dem Trump den Vergewaltigungsvorwurf unter anderem als Schwindel und Lüge bezeichnete. Der Fall ist einer von mehreren, in denen sich Trump zu verantworten hat. (APA/Reuters)

Verwandte Themen