Stimmzettel mit drei Namen

Wohin geht die Richtung? Die SPÖ steht vor der Entscheidung

Die Mitgliederumfrage zum Parteivorsitz ist auch indirekt eine Abstimmung über die künftige Ausrichtung der Soialdemokratie.
© APA/Schlager

Aus dem ursprünglichen Massenstart zum Parteivorsitz bleiben auf dem Wahlzettel nur drei Namen übrig: Rendi-Wagner, Babler und Doskozil. Alle eint ein Ziel, alle drei stehen für eine unterschiediche Ausrichtung.

Verwandte Themen