Reanimierung ohne Erfolg

Großeinsatz in Kärnten: 74-Jähriger bei Forstarbeiten von Geröll verschüttet und getötet

(Symbolbild)
© Rehfeld

Laut Erstmeldungen war der Mann von einer Mure verschüttet worden. Tatsächlich hatte es sich um geröllhaltiges Erdreich und einen Wurzelstock gehandelt. Die Reanimationsmaßnahmen blieben erfolglos, die Einsatzkräfte konnten den Mann nicht mehr retten.

Ferlach – Ein 74-jähirger Mann wurde am Freitagvormittag in Ferlach (Bezirk Klagenfurt-Land) bei Forstarbeiten von Erdreich und einem Wurzelstock verschüttet und getötet. Der Mann von einer Mure verschüttet.

Der Mann hatte auf seiner eigenen Waldparzelle gearbeitet, als sich aus vorerst unbekannter Ursache der Wurzelstock und Geröll lösten und den Mann unter sich begruben, teilte Polizeisprecherin Lisa Sandrieser auf APA-Anfrage mit.

Der 74-Jährige war von einem Verwandten gefunden worden, der mit ihm gemeinsam im Wald war. Reanimationsmaßnahmen blieben ohne Erfolg. Laut Erstmeldungen war der Mann von einer Mure verschüttet worden, was sich aber nicht bestätigt hatte. (APA, TT.com)

TT-ePaper jetzt 1 Monat um € 1,- lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, bereits ab 23 Uhr des Vortags.

Verwandte Themen