Weiterhin keine Mehrheit

Regierungsbildung in Spanien gescheitert: Neuwahlen drohen

Frostige Miene beim Chef der konservativen Partei „PP“ Alberto Núñez Feijóo: Bei der Abstimmung am Mittwoch schaffte es der Oppositionsführer nicht auf eine notwendige Stimmenmehrheit zu kommen.
© JAVIER SORIANO

Auch gut zwei Monate nach der Wahl in Spanien ist weiter offen, wer der kommende Premier wird. Am Mittwoch scheiterte der konservative Oppositionsführer Alberto Núñez Feijóo bei dem Versuch, eine Mehrheit zu beschaffen. Nun läuft bis Ende November der Countdown. Wenn bis dahin keine Regierung steht, wird das Land im Jänner neu wählen.

Madird – Die politische Ungewissheit in Spanien setzt sich gut zwei Monate nach der vorgezogenen Parlamentswahl fort. Der konservative Oppositionsführer Alberto Núñez Feijóo scheiterte am Mittwoch wie erwartet mit dem ersten Versuch zur Bildung einer neuen Regierung. Die Kandidatur des 62-Jährigen für das Amt des Premiers und die Nachfolge des seit Ende Juli geschäftsführend regierenden Sozialisten Pedro Sánchez wurde vom Unterhaus in Madrid mit 178 zu 172 Stimmen abgelehnt.

🎥 Video | Schwierige Regierungsbildung

Stichtag 27. November

Mit der ersten abgeschmetterten Bewerbung wurde gemäß Verfassung der Countdown zu Neuwahlen eingeläutet. Wenn innerhalb von zwei Monaten, also bis zum 27. November, kein Regierungschef gefunden wird, müssten die Spanier am 14. Jänner erneut zu den Urnen. Es droht nicht nur eine innenpolitische Blockade. Damit würde auch die gesamte EU-Ratspräsidentschaft Spaniens bis zum 31. Dezember von der politischen Ungewissheit in der viertgrößten Volkswirtschaft der Eurozone überschattet.

Die Sozialisten und Vertreter anderer Parteien warfen Feijóo bei den Debatten vor, Spanien mit seiner als aussichtslos gewerteten Kandidatur in einer schwierigen Zeit mit Inflation sowie Krieg und Migrationskrise in Europa „wertvolle Zeit geraubt“ zu haben. Feijóo hat am Freitag zwar eine neue Chance. Anders als bei der Abstimmung am Mittwoch, bei der er eine absolute Mehrheit von mindestens 176 Stimmen benötigt hätte, reicht dem Chef der konservativen Volkspartei PP dann eine einfache Mehrheit. Aber auch die ist für den Kandidaten nicht in Sicht. Der staatliche TV-Sender RTVE hatte von einer "unmöglichen Kandidatur" gesprochen. Es wird erwartet, dass nach Feijóo der seit 2018 regierende Sánchez im Oktober oder November ebenfalls einen Versuch unternimmt.

Keine Mehrheit für Konservative

Die PP hatte bei der Wahl am 23. Juli vor Sánchez' Sozialisten (PSOE) die meisten Stimmen und die meisten Sitze im "Congreso de los Diputados" bekommen. Da keine der beiden Parteien zunächst ausreichend Unterstützung anderer Gruppierungen zur Bildung einer regierungsfähigen Mehrheit bekam, hatte König Felipe VI. beschlossen, dass sich der Wahlsieger als erster bewerben darf.

Feijóos Scheitern wurde vor allem auf die Tatsache zurückgeführt, dass er von den 33 Abgeordneten der rechtspopulistischen Partei Vox unterstützt wurde. Ohne die hätte er ohnehin keine Chance gehabt, da seine PP nur über 137 Sitze verfügt. Nur zwei kleine konservative Regionalparteien votierten ungeachtet der "gemeinsamen Sache" mit Vox mit je einer Stimme für Feijóo.

Unabhängigkeit Kataloniens als Knackpunkt

Dem Sozialisten Sánchez werden zwar bessere Chancen als dem konservativen Rivalen eingeräumt. Außer den Stimmen des Linksbündnisses Sumar und kleinerer Regionalparteien benötigt Sánchez aber auch Abkommen mit der linken ERC des katalanischen Regierungschefs Pere Aragonès sowie mit der Partei Junts des in Belgien im Exil lebenden Separatistenführers und spanischen Justizflüchtlings Carles Puigdemont. Sowohl ERC als auch Junts streben die Unabhängigkeit Kataloniens an. Für ihre Unterstützung einer linken Regierung fordern sie unter anderem eine Amnestie für jene "Catalanistas", die an dem gescheiterten Abspaltungsversuch von 2017 teilnahmen. (APA, dpa)

Verwandte Themen