Sport Österreich

Rapid im Cup gegen Gurten erst nach Überstunden weiter

In Ried wurde es zu Beginn der Verlängerung bei Gurten - Rapid dunkel
© APA

Rapid ist in der zweiten Runde des österreichischen Fußball-Cups nur knapp einer Blamage entgangen. Die Hütteldorfer gewannen am Mittwoch in Ried gegen den Regionalligisten Union Gurten mit 5:2 nach Verlängerung. Bis zur 82. Minute lag Grün-Weiß 1:2 zurück. Zu Beginn der Verlängerung gab es im Klaus-Roitinger-Stadion eine rund 45-minütige Unterbrechung wegen eines Flutlichtausfalls, dadurch war die Partie erst knapp vor Mitternacht beendet.

Davor waren Sturm Graz, Altach, der LASK, Austria Klagenfurt, die Wiener Austria, Hartberg und Blau-Weiß Linz ins Achtelfinale eingezogen. Der LASK setzte sich in Imst mit 3:0 durch, die Klagenfurter gewannen beim FC Marchfeld 3:2, die Favoritner behielten in St. Anna am Aigen mit 4:0 die Oberhand, Blau-Weiß kam dank eines 2:0 in Draßburg weiter. Sturm besiegte Leobendorf 3:0, Altach gelang in Saalfelden ein 2:0. Hartberg siegte bei der Admira 1:0 nach Verlängerung. Das einzige Zweitliga-Duell des Tages endete mit einem 1:0 nach Verlängerung für Amstetten gegen den FAC.

Im "alten" Rieder Stadion, das die SV Ried als Trainingsstätte nutzt und wo nur noch selten Meisterschaftsspiele stattfinden, gingen zum Auftakt der Verlängerung teilweise die Lichter aus. Wenig später war auch das Notstromaggregat des live sendenden ORF leer. Erst um 23.15 konnte das Spiel inklusive Übertragung fortgesetzt werden.

Vor der Unterbrechung hatten die über 5.000 Fans einen starken, ausschließlich mit Amateuren besetzten Regionalligisten und einen enttäuschenden Bundesligisten gesehen. Trainer Zoran Barisic hatte im Vergleich zum 1:1 gegen Sturm sieben Änderungen vorgenommen, was sich äußerst negativ bemerkbar machen sollte. Rapid wankte von Beginn an und kam dennoch praktisch aus dem Nichts zur Führung: Thierry Gale wurde bei seinem Debüt vom Sechzehner gelegt, Oliver Strunz verwandelte den Elfmeter (18.).

Trotzdem kehrte im Spiel der Gäste keine Ruhe ein, ganz im Gegenteil. Die Rapid-Abwehr geriet immer wieder ins Schwimmen, so auch in der 36. Minute, als Jakob Kreuzer ausglich. Nach dem Seitenwechsel präsentierte sich Gurten weiterhin als zumindest ebenbürtiger Gegner und ging sogar durch Fabian Wimmleitner (76.) in Führung. Barisic reagierte, brachte Marco Grüll, Nicolas Kühn und Matthias Seidl, und Letzterer rettete Rapid per Flachschuss in die Verlängerung (82.).

Die lange Pause tat Rapid gut - mit dem Wiederanpfiff übernahmen die Wiener das Kommando und sorgten schnell für die Entscheidung. Grüll versenkte einen Hand-Elfmeter (96.), Fally Mayulu traf im Gegensatz zum Sturm-Match aus kurzer Distanz ins leere Tor (102.) und köpfelte zum Endstand ein (108.).

Trainer Zoran Barisic kritisierte danach im ORF-Interview "viele technische Fehler" seiner Mannschaft. "Dadurch, dass wir nicht die Balance gefunden haben, haben wir uns irrsinnig schwer getan." Die Folgen der heftigen Rotation seien klar ersichtlich gewesen. "Klar hat man das gemerkt, weil die Automatismen fehlen. Mit den Spielern, die im Rhythmus sind, hat es dann anders ausgeschaut."

Titelverteidiger Sturm hatte in Leobendorf zunächst Mühe, Erleichterung brachten die Tore von William Böving (43.), Alexander Prass (72.) und David Affengruber (90.). Der LASK erwischte in Tirol einen optimalen Start, Felix Luckeneder stellte schon in der achten Minute auf 1:0 für die Gäste. Danach ließ der Europa-League-Starter einige gute Chancen auf die vorzeitige Entscheidung aus, erst ein von Thomas Goiginger verwandelter Elfmeter (71.) und ein Treffer von Sanoussy Ba (85.) brachten Klarheit.

Einen ähnlichen Verlauf nahm die Partie der Wiener Austria in St. Anna. Eine drückende Überlegenheit der "Veilchen" münzte Andreas Gruber mit einem sehenswerten Kopfball zur Führung um (31.). Davor wie danach vernebelten die Wiener Top-Gelegenheiten, ehe der eingewechselte Manfred Fischer mit einem Schuss aus der Drehung für klare Verhältnisse sorgte (65.). Auch Dominik Fitz (75.) und Reinhold Ranftl (91.) schrieben noch an. Bereits nach wenigen Minuten musste Austria-Mittelfeldspieler James Holland verletzt vom Platz.

Die Klagenfurter Austria ging durch einen Elfmeter von Andrew Irving (4.) schnell in Front, kassierte aber prompt den Ausgleich, als Nicolas Meister einen Solo-Lauf erfolgreich abschloss (6.). Zum Matchwinner avancierte schließlich Sinan Karweina - der Führende der Bundesliga-Torschützenliste scorte in der 22. und 59. Minute. Meisters zweiter Treffer (80.) blieb ohne gravierende Auswirkungen.

Für das 1:0 von Blau-Weiß Linz in Draßburg zeichnete Stefan Feiertag verantwortlich (56.), der eingewechselte Ronivaldo legte in der 77. Minute nach. In Saalfelden schossen Amir Abdijanovic (35.) und Atdhe Nuhiu (38.) die Altacher in die nächste Runde. Goldtorschütze für Hartberg war Tobias Kainz in der 103. Minute.

Bereits am Dienstag waren Red Bull Salzburg, der WAC, Austria Lustenau, DSV Leoben, der SKN St. Pölten, Kapfenberg und der GAK ins Achtelfinale aufgestiegen. Als einziger Oberhaus-Club scheiterte die WSG Tirol. Die Auslosung der Runde der letzten 16 erfolgt am kommenden Sonntag.

Verwandte Themen