Führungswechsel bei US-Armee

Erstmals beide wichtigsten Pentagon-Posten mit Schwarzen besetzt

General Charles Brown, US-Vize-Präsidentin Kamala Harris, Präsident Joe Biden, US-Verteidigungsminister Lloyd Austin und Generalstabschef Mark Milley, der in Rente geht (v.li.)
© AFP/Loeb

In der Führungsriege des US-Militärs kommt es zu einem wichtigen Wechsel – mitten in einer angespannten Weltlage. Der neue Generalstabschef musste lange auf seine Bestätigung warten.

Zum ersten Mal in der Geschichte der Vereinigten Staaten sind die beiden wichtigsten Posten im Pentagon mit Schwarzen besetzt. General Charles Brown, zuvor Stabschef der Luftstreitkräfte, wurde am Freitag bei einer Zeremonie auf dem US-Militärstützpunkt Myer-Henderson Hall im Bundesstaat Virginia im Amt vereidigt. Brown folgt auf Mark Milley, der in den Ruhestand verabschiedet und für seine Verdienste geehrt wurde. Brown war in seiner Position zuvor der erste Schwarze an der Spitze einer Teilstreitkraft.

US-Präsident Joe Biden bezeichnete Brown als „erstklassigen Strategen", der sich durch sein unvergleichliches Urteilsvermögen und unerschütterliches Auftreten einen Namen gemacht habe. Biden dankte dem scheidenden Milley. Dieser habe „mit ruhiger Hand" durch eine der komplexesten Sicherheitslagen geführt, mit der die Welt seit langem konfrontiert sei. Milley hob die Bedeutung der Verfassung hervor, die verteidigt werden müsse „gegen alle Feinde – von außen wie von innen".

Der Generalstabschef ist Militärberater des US-Präsidenten und leitet die strategischen Planungen des Verteidigungsministeriums. Brown war seit 2020 Stabschef der Luftstreitkräfte und vom damaligen Präsidenten Donald Trump vorgeschlagen worden. Dessen Nachfolger Biden nominierte den 1962 geborenen Brown im Juli als neuen Generalstabschef.

Der republikanische Senator Tommy Tuberville blockiert seit Wochen jedoch aus ideologischen Gründen die routinemäßige Bestätigung wichtiger Personalien innerhalb des US-Militärs - und verzögerte damit auch die Bestätigung von Brown. Die Abstimmung über Hunderte weitere Berufungen, über die in der Regel in Gruppen abgestimmt wird, steht noch aus. Biden forderte Tuberville auf, seine Blockadehaltung aufzugeben. Es sei „völlig inakzeptabel", dass mehr als 300 Militäroffiziere und Reservisten in der Schwebe gehalten würden.

Brown hat in der Vergangenheit seine eigenen Erfahrungen mit Rassismus im Militär und anderen Bereichen des Lebens offen geteilt. So veröffentlichte er nach dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem Polizeieinsatz ein Video, indem er von seinen Erfahrungen berichtet – etwa von dem Gefühl, ständig unterschätzt zu werden und doppelt so hart arbeiten zu müssen, um zu beweisen, dass die Vorbehalte gegen Schwarze nicht zutreffend sind. (dpa)

Verwandte Themen