Titelverteidiger kann Ticket lösen

Fanbus soll Inzinger Ringer in Bundesliga-Finale verhelfen

Timon Haslwanter (blau) kann mit den Ringern des RSC Inzing heute in Götzis den Einzug in das Bundesliga-Finale gegen Wals fixieren.
© GEPA pictures/ Gintare Karpaviciute

Der personell etwas geschwächte RSC Inzing kämpft heute in Götzis um den vorzeitigen Final-Einzug. Knapp 50 Schlachtenbummler dürften in Vorarlberg für eine Heimspiel-Atmosphäre sorgen.

Inzing - Der nach über 50 Jahren enthronte Vizemeister AC Wals hat das Finalticket in der Ringer-Bundesliga bereits in der Tasche. Titelverteidiger RSC Inzing kann die Neuauflage des elektrisierenden Showdowns der Vorsaison am Samstag beim Tabellendritten Götzis vorzeitig fixieren. "Wir haben den einen oder anderen Verletzten, werden aber alles daran setzen, um vorzeitig das Ticket zu lösen", ballte Inzing-Obmann Klaus Draxl vor dem vorletzten Spieltag die Fäuste und zeigte sich stolz darauf, dass der eigens organisierte Fanbus heute mit voller Besetzung über den Arlberg rollen dürfte.

Sollten die Inzinger - neben dem rekonvaleszenten Aker Schmid könnte am Samstag auch der angeschlagene Daniel Gastl ausfallen - die Chance in Vorarlberg auslassen, haben Michael Wagner und Co. in der abschließenden Runde beim KSK Klaus eine weitere Möglichkeit, den Final-Einzug aus eigener Kraft zu fixieren.

Inzing würde Finale in Telfs austragen

Die Inzinger Verantwortlichen haben ihre Hausaufgaben natürlich längst erledigt. Ein großer Punkt auf der Agenda: Wo könnte man ein etwaiges Heimfinale veranstalten? Das Inzinger Vereinsheim würde dem großen Andrang aufgrund des begrenzten Platzangebots nämlich nicht gerecht werden.

Wir haben den einen oder anderen Verletzten, werden aber alles daran setzen, vorzeitig das Ticket zu lösen.
Klaus Draxl (Obmann RSC Inzing)

Liebäugelten Draxl und Co. zunächst mit der USI-Halle, hat sich die Chance auf den bevorzugten Austragungsort bereits zerschlagen. "Wir würden ein etwaiges Finale in der Sporthalle Telfs austragen", hat Draxl bereits einen Ersatzort gefunden. Im vergangenen Jahr war der erste Finalkampf - Inzing kürte sich erstmals in der Vereinsgeschichte zum Meister - in der Sporthalle West über die Bühne gegangen.

Bereits fest steht, dass der AC Wals am 2. Dezember das erste von zwei Finalkämpfen austrägt. Der Rückkampf ist beim jeweiligen Gegner für den 9. Dezember terminisiert. Die Rahmenbedingungen sind also bereits fixiert - jetzt muss nur noch Inzing den Schritt über die Ziellinie setzen. Vielleicht schon am Samstag? (dale)

Durch den Sieg im Rückkampf kürte sich der RSC Inzing am 10. Dezember 2022 zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte zum Meister der Ringer-Bundesliga.
© GEPA pictures/ Gintare Karpaviciute

TT Digitalabo: 1 Monat um nur € 1,-

inkl. TT-ePaper und tt.com plus

Verwandte Themen