Erneute Attacke

Tragisches Ende beim Stand-up-Paddling: Urlauberin von Hai auf Bahamas getötet

Nassau – Eine US-Amerikanerin ist im Urlaub auf den Bahamas von einem Hai getötet worden. Die Frau aus Boston (Massachusetts) sei am Montag beim Stand-up-Paddling in der Nähe ihres Hotels im Westen der Insel New Providence von einem Hai angegriffen worden, sagte die Polizei auf der bevölkerungsreichsten Insel des Karibik-Staats örtlichen Medien.

📽️ Video | Hai-Angriff auf den Bahamas: US-Paddleboarderin aus Boston getötet

Ein Rettungsschwimmer habe die Frau und ihren ebenfalls paddelnden Begleiter, der unverletzt geblieben sei, mit einem Schnellboot aus dem Wasser geholt. Trotz Wiederbelebungsversuchen hätten Noteinsatzkräfte die schwer an der rechten Körperseite verletzte Frau für tot erklären müssen. Ein Jetski-Vermieter, der den tödlichen Vorfall vom Strand aus beobachtete, sagte der Zeitung The Nassau Guardian, er habe noch gesehen, wie das Paar lachend und redend ins Wasser gegangen sei.

Unklar war, welche Hai-Art die Frau, die je nach Bericht Anfang oder Mitte 40 gewesen sein soll, angriff. Erst Ende November war den örtlichen Medien zufolge eine 47-jährige Deutsche nach einem Haiangriff während eines Tauchausflugs nahe der Insel Grand Bahama vermisst gemeldet worden. Die Suche nach ihr läuft laut The Nassau Guardian weiter. (APA/dpa)

Verwandte Themen