Am Schuler-Haus

Skulptur von Alois Schild als Blickfang am Kramsacher Ortseingang

Mit einem Kran wurde die zwölf Meter hohe Skulptur montiert.
© Köck

Kramsach – Die jüngste Skulptur des Kramsacher Bildhauers Alois Schild zieht auf der Fassade des neuen „Schuler-Hauses“ Blicke auf sich. 19 Eigentumswohnungen bilden den Neubau der Walmett Immobilien auf jenem Grundstück am Ortseingang von Kramsach, auf dem der hiesige Künstler, Lehrer, Mineraliensammler und Drachenflieger Walter Schuler (1926–2016) lebte.

Mit dem Werk „Flugbahn der Kristalle“ will Schild an diese „außergewöhnliche Person“ erinnern. Die zwölf Meter hohe Skulptur besteht aus gebogenen Stahlrohren in einer Endlos-Umlaufbahn, „die Flugerfahrungen Schulers mit seiner Leidenschaft für Mineralien kombinierte“, erklärt der Künstler. Das Bodenständige verschmilzt mit dem Luftigen. An die Hausgemeinschaft richtet er die Worte: „Was sind unsere Flugbahnen und Schätze, immateriell und materiell? Für die BewohnerInnen ist sie dynamisches Lebenszeichen zu vielfältiger Verbundenheit.“ (TT)

Verwandte Themen