Behörden sind vorsichtig

Lava und Schnee: So ist die Lage nach dem Vulkanausbruch in Island

Die Ortschaft Grindavík war bereits Mitte November evakuiert worden.
© APA/AFP/VIKEN KANTARCI

Wohin fließt die Lava? Bislang sieht es so aus, dass der geräumte Ort Grindavík von dem Vulkanausbruch auf Island verschont bleibt. Die isländischen Behörden sind jedoch vorsichtig – und bitten darum, nicht ins Vulkangebiet zu wandern.

Grindavík – Nach dem Beginn eines spektakulären Vulkanausbruchs auf Island haben die Behörden einen geräumten Ort in dem betroffenen Gebiet über die Weihnachtstage gänzlich geschlossen. Jeglicher Verkehr und Aufenthalt in Grindavík werde verboten, solange eine Risikoeinschätzung des isländischen Wetteramtes in Kraft sei, teilte die Polizei der Region am Mittwoch auf Facebook mit. Auch in der Blauen Lagune, einem besonders bei Island-Touristen beliebten Geothermalbad ganz in der Nähe, werde währenddessen kein Betrieb stattfinden.

📽️ Video | Lavafontänen sprühen aus riesiger Erdspalte

Die Entscheidung der Polizei folgt auf eine Phase, in der sich das Naturspektakel nach seinem Beginn am Montagabend zumindest oberirdisch beruhigt zu haben scheint. Am Mittwoch trat die glutrote Lava in einem verschneiten Gebiet zunächst nur noch an vereinzelten Stellen an die Erdoberfläche, wie Live-Aufnahmen des Rundfunksenders RÚV zeigten. In den Mittagsstunden war darin unter anderem zu sehen, wie die Lava aus einer Art kleinerem Krater in die Höhe schoss.

Die Lage wirkte damit deutlich entspannter als noch zu Beginn der seit Wochen erwarteten Eruption. Die Lava hatte zunächst eine regelrechte Feuerwand gebildet, die aus einem schätzungsweise vier Kilometer langen Erdspalt sprudelte. Nur noch ein Drittel dieser Spalte sei derzeit aktiv, berichtete RÚV. Die Aktivität sei stabil. Schlechte Sicht aufgrund von Schneefall beeinträchtigte die Einschätzung der Lage jedoch.

Der Ausbruch nahe Grindavík hatte sich schon lange angekündigt.
© APA/AFP/KRISTINN MAGNUSSON

Der Vulkanologe Thorvaldur Thórdarson sagte, der Ausbruch habe sich verlangsamt und könnte in den kommenden Tagen – möglicherweise bereits vor dem Wochenende – abklingen. Auch die Zahl der Erdbeben in der Region nahm spürbar ab: Nachdem der Ausbruch in der Nacht zum Dienstag noch von Hunderten Erschütterungen begleitet wurde – darunter zwei von einer Stärke von über 4,0 – bebte es am Mittwoch nur noch vereinzelt, wie Daten des Wetteramtes zeigten.

Das bedeutet jedoch nicht, dass die Gefahr vorüber ist. Das Wetteramt warnte, dass sich plötzlich neue Schlote öffnen könnten. Die Behörde gab zudem eine Gefahrenbewertungskarte heraus, auf der das Risiko für Grindavík und seine Umgebung als hoch eingeschätzt wurde – auch wenn die Lava bislang nicht in Richtung des Küstenortes fließt, der knapp 40 Kilometer südwestlich von Reykjavik liegt.

Die Einschätzung gilt vorläufig bis zum 28. Dezember, so lange gilt auch das polizeiliche Verbot zum Aufenthalt in Grindavík. Der Ort mit seinen knapp 4000 Einwohnern war bereits im November geräumt worden, zuletzt durften die Bewohner aber zumindest tagsüber in ihre Häuser zurückkehren.

Die Polizei bat Vulkanbegeisterte außerdem darum, es sich zweimal zu überlegen, ob sie die anstrengende und insgesamt 18 bis 20 Kilometer lange Wanderung ins Gebiet bei den derzeitigen Witterungsbedingungen wirklich auf sich nehmen wollten. Weihnachten stehe vor der Tür und man wolle, dass auch Rettungskräfte während der Festtage daheim bleiben könnten, schrieb die Behörde auf Facebook.

Eine Sprecherin der Zivilschutzbehörde sagte zu RÚV, es sei besser, statt Richtung Eruption lieber in ein Einkaufszentrum in Reykjavik zu gehen, um ein wenig in Weihnachtsstimmung zu kommen – oder einfach einen heißen Kakao daheim zu trinken. (dpa, TT.com)

Mehr zum Thema:

undefined

📸 Video und Bilder der Eruption

Rot glühende Lava-Fontänen: Vulkan auf Island ausgebrochen

Verwandte Themen