Nahost-Konflikt

Israelische Offensive treibt Zehntausende Bewohner im Gazastreifen in die Flucht

Ein israelischer Soldat im Einsatz im Gazastreifen.
© AFP PHOTO / Handout / Israeli Army

Eine israelische Großoffensive hat am Donnerstag eine Massenflucht unter bereits zuvor vertriebenen Bewohnern des Gazastreifens ausgelöst. Nach Angaben der Hamas wurden bei den jüngsten israelischen Angriffen 50 Menschen getötet, die Zahl der toten Palästinenser sei auf 23.320 gestiegen.

Gaza/Tel Aviv – Eine israelische Großoffensive hat am Donnerstag eine Massenflucht unter bereits zuvor vertriebenen Bewohnern des Gazastreifens ausgelöst. Zehntausende flohen aus den Bezirken Nuseirat, Bureij und Maghazi im Zentrum des dicht besiedelten Palästinensergebiets. Die Vereinten Nationen sprachen von mehr als 150.000 Menschen. Bei neuen israelischen Angriffen im Gazastreifen sind palästinensischen Angaben zufolge 50 Palästinenser getötet worden.

"Kleine Kinder, Frauen mit Babys auf dem Arm, Menschen mit Behinderungen und ältere Leute wissen nicht, wohin sie gehen sollen", erklärte das UNO-Palästinenserhilfswerk (UNRWA) in den sozialen Medien. Die Organisation bezeichnete die Evakuierungsanordnungen Israels als "gewaltsame Vertreibung". Die israelische Armee forderte angesichts vorrückender Panzer zum Verlassen der Kampfgebiete auf.

Städte in der Mitte des Landes völlig überfüllt

Viele Menschen, die zuvor aus dem Norden in die Mitte des Gazastreifens geflohen waren, versuchten, sich in der bereits völlig überfüllten Stadt Deir al-Balah in Sicherheit zu bringen. Sie suchten Schutz in provisorischen Lagern. Ein aus dem Norden geflohener Mann, der bereits länger in einer Schule in Deir al-Balah lebt, sagte der Nachrichtenagentur Reuters am Telefon, die neuen Flüchtlinge würden ihre Zelte überall aufschlagen, wo sie eine freie Fläche fänden. Die Essensvorräte würden knapp.

Ungeachtet internationaler Aufforderungen zur Mäßigung hat Israel den Einsatz seiner Bodentruppen kurz vor Weihnachten verstärkt, der Fokus liegt derzeit auf dem Zentrum des Gazastreifens. Am Donnerstag wurden besonders heftige Gefechte aus Bureij gemeldet. Anrainer und militante Kämpfer erklärten, israelische Panzer drängen von Norden und dem Osten in den Ort vor. Palästinensischen Angaben zufolge wurden 50 Palästinenser bei israelischen Angriffen im Gazastreifen getötet. Neben der Mitte war auch erneut Khan Younis im Süden Schauplatz heftiger Kämpfe. Auch in diese Stadt hatten sich zuvor viele Menschen aus dem Norden geflüchtet.

Von den jüngsten Angriffen betroffen seien auch Beit Lahia im Norden und Maghazi im Zentrum des dicht besiedelten Küstengebiets, teilte das von der radikal-islamischen Hamas-Organisation kontrollierte Gesundheitsministerium im Gazastreifen am Donnerstag mit. Der palästinensische Rettungsdienst Roter Halbmond schrieb schon vor der Hamas-Mitteilung auf der Plattform X, es seien bei einem Angriff in der Nähe des Al-Amal-Krankenhauses in Khan Younis am Donnerstag zehn Menschen getötet und zwölf weitere verletzt worden.

Bereits am Mittwoch hatte es nach Angaben der Sanitäter und des von der Hamas kontrollierten Gesundheitsministeriums beim Bombardement eines Wohngebäudes in dem Gebiet mehr als 20 Tote gegeben. Die Angaben lassen sich nicht unabhängig überprüfen. Ein israelischer Armeesprecher sagte am Donnerstag, man gehe den neuen Berichten nach. Israel vermutet, dass sich in Khan Younis die Führungsspitze der Hamas versteckt hält.

Festival-Massaker löste Kämpfe aus

Auslöser des Gaza-Kriegs war das schlimmste Massaker in der Geschichte Israels, das Terroristen der Hamas sowie anderer Gruppen am 7. Oktober in Israel verübten. Kämpfer drangen vom Gazastreifen aus in Israel ein, töteten 1.200 Menschen und nahmen 240 Geiseln. Nach Angaben der von der Hamas kontrollierten Behörden wurden bei israelischen Angriffen seitdem mehr als 21.000 Menschen getötet. Praktisch alle der rund 2,3 Millionen Bewohner des Gazastreifens wurden demnach mindestens einmal vertrieben.

Die israelische Regierung hat erklärt, sie werde ihre Bodenoffensive im Gazastreifen nicht beenden, bevor sie die Hamas ausgeschaltet habe. Die radikal-islamische Gruppe, die sich seit Jahrzehnten die Vernichtung Israels auf die Fahnen geschrieben hat, ist im Gazastreifen tief verwurzelt und herrscht dort seit 2007. (APA/dpa/Reuters)

Mehr dazu:

undefined

Israel unter Druck

G7 fordern Kampfpausen in Gaza, Blinken nennt Schlüssel für Friedenslösung

undefined

Krieg im Nahost

Deal mit Hamas um verschleppte Geiseln scheint sich anzubahnen

undefined

Zunehmende Radikalisierung?

Nahost-Konflikt in Tirols Klassenzimmern: „Die Jugend ist reflektiert und kriegsmüde“

Verwandte Themen