Auf ChatGPT gestützt

Beratungsgespräch mit der KI: AMS stellt neues Informationstool vor

Beim Berufsinfomaten können NutzerInnen mit einer KI-Anwendung chatten.
© APA/EVA MANHART

Wien – Künstliche Intelligenz hält nicht nur in der Arbeitswelt insgesamt, sondern auch bei der Berufsberatung Einzug. Gestützt auf ChatGPT hat das Arbeitsmarktservice (AMS) nun den sogenannten Berufsinfomant lanciert. Dieser soll nicht vermitteln, sondern Menschen aller Altersstufen in allen gängigen Sprachen eine rasche und vollautomatische Orientierung über berufsbezogene Inhalte darstellen. "Die AMS-Berater und -Beraterinnen werden so entlastet", sagte AMS-Chef Johannes Kopf.

Unter www.ams.at/berufsinfomant können Interessierte nach Infos suchen und auswählen, wie umfangreich diese erfolgen sollen. "Wir nutzen das Wissen von ChatGTP, das angereichert mit unseren Berufsinformationswissen an die Nutzer gelangt", erläuterte Kopf am Mittwoch vor Journalistinnen und Journalisten in Wien. "Der Berufsinfomant stellt Rückfragen, was einen Dialog erzeugen kann, der Spezifizierungen ermöglicht."

Antworten gibt es zu Berufsbildern, Ausbildungsmöglichkeiten, Gehaltsniveau und Weiterbildungsmöglichkeiten für Menschen aller Alterskategorien. Das Modell richtet sich auch an potenzielle Arbeitnehmende aus Drittstaaten, die in Österreich auch gebraucht werden, erläuterte AMS-Vorständin Petra Draxl.

Gekostet hat das ganze rund 300.000 Euro. Das AMS sei europaweit die erste Arbeitsvermittlungsbehörde, die ein solches Programm eingeführt hat, so Kopf. (APA)

🔗 Mehr zum Thema:

undefined

AMS-Chefin blickt ins neue Jahr

Personalmangel bleibt „größte Herausforderung“ am Tiroler Arbeitsmarkt

undefined

Anteil stark gestiegen

Zuzug sorgt in Tirol für Rekord: Ohne Ausländer müssten manche Betriebe zusperren

Verwandte Themen