Jahresbilanz der Kinos

Barbie und Ken sorgten 2023 für volle Tiroler Kinosäle

Ryan Gosling (Ken) und Margot Robbie (Barbie) spielten im ersten Realfilm über die umstrittenen Plastikpuppen die Hauptrollen.
© AFP/Tallin

„Barbie“, „Oppenheimer“ oder „Super Mario“ ließen die Besucherzahlen in den 13 Tiroler Kinos 2023 an Vor-Corona-Zahlen anschließen.

Innsbruck – Optimistisch zeigt sich Alexander Wurzenrainer, Fachgruppenobmann der Kino-, Kultur- und Vergnügungsbetriebe, beim Rückblick auf das vergangene Kinojahr: „Teilweise gab es Besucherzahlen wie vor der Krise.“ Der Grund waren Filme wie „Super Mario“, „Barbie“ oder „Oppenheimer“. Beliebt bei Tiroler Kinobesucherinnen und -besuchern sei auch das „Rehragout-Rendezvous“ gewesen.

Mit einem Plus von 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahr strömten 2023 also wieder deutlich mehr Menschen in die Tiroler Kinos. Mehr als eine Millionen Kinobegeisterte ließen sich damit Filmerlebnisse auf einer Großleinwand nicht entgehen. Doch nicht nur die Besucherzahlen, auch der Umsatz ist im Vergleich zum letzten Jahr gestiegen. 10,4 Millionen Euro wurden 2023 in den 13 heimischen Kinos erwirtschaftet. Das sei ein Plus von 1,72 Millionen Euro im Vergleich zu 2022, rechnet Wurzenrainer vor. Spitzenreiter der beliebtesten Filme des vergangenen Jahres ist „Barbie“ mit 799.811 Besuchern und Besucherinnen. Gefolgt von „Super Mario“ (691.863 BesucherInnen), „Oppenheimer“ (506.127 BesucherInnen) und „Rehragout-Rendezvous“ (308.343 BesucherInnen).

Für Fabian Kathrein, Kino-Fachgruppengeschäftsführer in der Wirtschaftskammer, ist damit – auch mit Blick Richtung 2024 – klar: „Wenn das Produkt passt, dann stimmen auch die Besucherzahlen.“ Auch 2024 kommen (trotz Streiks der Filmbranche in Hollywood) wieder viele Highlights in die Kinos. Im März startet „Kung Fu Panda 4“. Passend zum Beginn der Sommerferien soll „Ich einfach unverbesserlich 4“ gezeigt werden. Im Winter wird dann „Mufasa – The Lion King“ ausgespielt. Doch auch Action-Fans sollen mit Filmen wie „Dune 2“, „The Fall Guy“, „Planet der Affen: New Kingdom“ oder „Kraven the Hunter“ auf ihre Kosten kommen.

Das Kinofest Tirol werde zum dritten Mal stattfinden, ein Termin steht aber noch nicht fest. Es soll aber wieder Kinokarten um 7,50 Euro geben. „Ein Kinoerlebnis muss weiterhin erschwinglich sein“, sagt Wurzenrainer. Trotz Teuerung und steigender Personalkosten koste eine Kinokarte im Schnitt 9,58 Euro. Kritik übt er an den Streamingdiensten. Ein Film dürfe nicht gleichzeitig zum Kinostart auf Netflix laufen.

Verwandte Themen