Weitere Sensation blieb aus

28:33 gegen Frankreich: Erste EM-Niederlage für Österreichs Handballer

Lukas Hutecek (2. von links) und Mykola Bilyk (r.) kämpfen mit Dika Mem um den Ball.
© INA FASSBENDER

Die österreichische Handball-Nationalmannschaft musste sich am Montag bei der Europameisterschaft erstmals geschlagen geben. Gegen Turnierfavorit Frankreich setzte es für die Truppe von Teamchef Ales Pajovic eine 28:33-Niederlage. Chance auf Halbfinale lebt.

Köln – Die unglaubliche Serie von Österreichs Handballern bei der EM in Deutschland ist am Montag von Frankreich gestoppt worden. Im dritten Hauptrundenspiel, dem sechsten bei der Endrunde insgesamt, ging Österreich beim 28:33 (16:15) in Köln trotz knapper Halbzeitführung und starker Leistung erstmals als Verlierer vom Platz. Der vielfache Welt- und Europameister Frankreich löste vorzeitig das Halbfinalticket. Österreich darf aber weiterhin mit den Top 4 spekulieren.

Dazu benötigen Mykola Bilyk und Co. am Mittwoch (15.30 /live ORF 1) auf jeden Fall einen Sieg gegen Island, zugleich müssen sie auf Schützenhilfe der bereits abgeschlagenen Kroaten gegen Gastgeber Deutschland hoffen. Die Deutschen setzten sich dank eines 35:28 gegen Ungarn und nun 5 Punkten in der Tabelle vor Österreich (4). Treten beide Bedingungen ein, wartet am Freitag (20.30) im Halbfinale Weltmeister Dänemark. Im zweiten Halbfinale stehen sich Frankreich, dem der Gruppensieg nicht mehr zu nehmen ist, und Titelverteidiger Schweden gegenüber.

Natürlich sind wir enttäuscht, wir haben verloren, weil wir gesehen haben, die Möglichkeit war da.
Teamchef Ales Pajovic

„Wir haben super gespielt, wir haben fast bis zum Ende mitgehalten - mit Frankreich. Das war so nicht zu erwarten. Man kann der Mannschaft nur gratulieren, wieder so eine Leistung zu bringen im sechsten Spiel. Natürlich sind wir enttäuscht, wir haben verloren, weil wir gesehen haben, die Möglichkeit war da", sagte Teamchef Ales Pajovic und sprach seiner Truppe großen Respekt für die Leistung gegen die starken Franzosen aus. „Wir haben alles reingeworfen und versucht, bis zum Schluss zu kämpfen und auch daran zu glauben, dass wir Punkte holen können. Aber gegen Frankreich hat es leider doch nicht gereicht", meinte Kapitän Bilyk.

Hiobsbotschaft vor dem Spiel

Eine Hiobsbotschaft erreichte die Österreicher schon vor dem Spiel. Abwehrchef Lukas Herburger, Architekt der bis dato kaum einnehmbaren ÖHB-Festung, fehlte erkrankt. Das ficht Lukas Hutecek und Co. vorerst aber an nicht an. Sie überraschten die Franzosen, kamen zu schnellen Toren und lagen gleich mit 4:1 (4.) voran. Les Bleus beeindruckte das freilich wenig. Sie brauchten ein paar Minuten, steigerten sich in allen Belangen, glichen erstmals auf 7:7 aus (12.) und führten schließlich 9:8 (15.).

Hutecek und Bilyk wurden von der Defensive meist unter Kontrolle gehalten. Und während Österreich vorne jetzt viel Mühe hatte, ließ Frankreich seine Klasse spielen, kam scheinbar mühelos zu den Treffern. Während auch Schlussmann Samir Belahcene sich mehrmals auszeichnen konnte, hatte der bisher so starke Goalie Constantin Möstl einen ganz schweren Stand und wich nach 20 Minuten Ralf Patrick Häusle.

Frankreich ließ erst einige Möglichkeiten aus, erhöhte dreieinhalb Minuten vor der Pause dann doch erstmals auf ein Drei-Tore-Plus (15:12). Österreich aber erwies sich einmal mehr bei dieser EM als nervenstark und harter Brocken. Häusle parierte zwei von vier Versuchen, französische Ungenauigkeiten wurden zudem eiskalt mit einem 4:0-Lauf bestraft - als Lohn gab es die 16:15-Pausenführung.

Angeführt vom wurfgewaltigen Dika Mem drehte Frankreich nach Wiederbeginn vor 19.750 Zuschauern in der ausverkauften Lanxess Arena neuerlich auf und hatte beim 21:18 (38.) den alten Abstand wieder hergestellt. Österreich hielt aber weiter dagegen. Hutecek verkürzte nach zwei Häusle-Paraden, einem beim Siebenmeter, auf 21:22 (43.), Weber sorgte im Konter für den Ausgleich (43.). Es blieb dabei: Frankreich legte vor, vergab aber Möglichkeiten auf eine klarere Führung.

Der Anschlusstreffer zum 26:27 (51.) sollte aber das letzte Hinschnuppern bleiben, auch weil Belahcene weiter groß aufspielte. Die Sieben um Altmeister Nikola Karabatic stellte vier Minuten vor dem Ende erstmals auf Plus 4 (31:27) und brachte den Sieg nach Hause.

Handball-EM, Hauptrunde, Gruppe 1, 3. Runde:

Österreich - Frankreich 28:33 (16:15). Beste Werfer AUT: Hutecek, Bilyk je 6, Weber 5

Mehr zum Thema:

undefined

22:22 gegen EM-Gastgeber

Handball-Wunder geht weiter: Österreich verpasst Sieg gegen Deutschland nur knapp

undefined

Sensation in wahrem Krimi

Handball-Wunder geht weiter! Österreich schlägt bei EM auch Ungarn

undefined

Heute wartet Ungarn

Auch Tirol hat bei Österreichs Handball-Wunder seine Hände im Spiel

Verwandte Themen