Bis März in Innsbruck zu sehen

„Medea“ im Kellertheater: Am Ende kommt es, wie es kommen muss

Zuerst „Macbeth“, jetzt „Medea“: Markus Oberrauch (Jason) und Lisa Hörtnagl (Medea) in Klaus Rohrmosers neuem Stück fürs Kellertheater.
© Gabriele Griessenböck

Großer Stoff auf kleiner Bühne: Klaus Rohrmoser inszeniert das antike Drama – hochdramatisch und konzentriert. Weniger Ehrfurcht wäre mehr gewesen.

Aktion erforderlich

Ihr Gerät scheint nicht mit dem Internet verbunden zu sein. Bitte überprüfen Sie Ihre Internetverbindung und versuchen Sie dann erneut, die Seite zu laden.

Verwandte Themen