Virtus-WM als Initialzündung

Neue Rennserie für Menschen mit mentaler Behinderung begeisterte

37 Athleten aus fünf Ländern nahmen an den Virtus Open Alpine Ski 2024 teil.
© Mario Forgo

Jerzens – Die Virtus-Ski-WM in Seefeld war im vergangenen Jahr für die Initialzündung verantwortlich gewesen. Im Zuge der erstmals ausgetragenen Virtus Open Alpine Ski 2024 ließen die Organisatoren um den Vorsitzenden René Schönberger und Generalsekretärin Paula Grameiser-Scherl die Begeisterung von damals nun mit einer neuen Rennserie für Menschen mit mentaler Behinderung weiterleben.

Im Skigebiet Hochzeiger in Jerzens im Pitztal standen 37 Athleten aus fünf Ländern im Einsatz. Aus Tiroler Sicht erfreulich: In der Klasse Down-Syndrom gewann Michael Konrad sowohl den Super-G, den Riesenslalom und den Slalom, sein Landsmann Markus Grameiser glänzte bei der vom SV Arzl durchgeführten Veranstaltung (zugleich Österreichische Meisterschaften) mit Silber und Bronze. (TT)

Der Tiroler Michael Konrad überzeugte als Allrounder und entschied in Jerzens den Super-G, Riesenslalom und Slalom für sich.
© Mario Forgo

Verwandte Themen