Baby ausgesetzt

Mann in Mailand fand ein Monat alten Bub: In Korb vor die Haustüre gestellt

Ein Zettel in arabischer Sprache lag dem Korb mit dem Baby bei, wonach dessen Mutter bei der Geburt gestorben sein soll.

Mailand – Ein 53-jähriger Mann hat am Donnerstagnachmittag eine Überraschung erlebt, als er die Haustüre seiner Wohnung in Mailand öffnete und dort einen Korb mit einem Baby vorfand. Der etwa vier Wochen alte Bub wurde vor einer Wohnungstür im Mailänder Außenbezirk Giambellino entdeckt. Er sei in gutem gesundheitlichen Zustand, berichteten italienische Medien.

Im Korb wurde ein Zettel in arabischer Sprache gefunden. Die Mutter soll bei der Geburt gestorben sein und der Vater könne sich nicht um das Kind kümmern, war darauf zu lesen. Das Baby wurde umgehend in ein Krankenhaus eingeliefert.

Vor Ort versuchten die Carabinieri herauszufinden, was sich abgespielt hat. Sie befragten die Bewohner der Wohnungen im ersten Stock des Gebäudes, in dem mehrere Migrantenfamilien leben. Ermittlungen wurden aufgenommen, um herauszufinden, ob tatsächlich eine Frau in den vergangenen Wochen bei der Entbindung gestorben ist.

Der Alarm wurde von einem Mieter, einem Ägypter, ausgelöst, der das Menschenbündel vor seiner Haustür fand. Am Ostersonntag war ein Baby in der Mangiagalli-Klinik in Mailand abgelegt worden. Auch in diesem Fall wurde eine Nachricht gefunden: „Mein Name ist Enea, ich wurde im Spital geboren", stand auf dem Zettel. Im Mai wurde Enea von einem lombardischen Paar adoptiert. (APA)

Verwandte Themen