Zoff geht in nächste Runde

Tuchel über Hamann-Entschuldigung: „Nehme ihm das nicht ab"

Werden wohl keine Freunde mehrt: Thomas Tuchen (l.) und Didi Haman
© AFP, imago

Der Zoff zwischen Sky-Experte Didi Hamann und Thomas Tuchel geht weiter. Der Bayern-Coach weist die Entschuldigung des früheren deutschen Nationalspielers zurück.

München – Im Zoff mit Sky-Experte Didi Hamann hat Bayern-Trainer Thomas Tuchel dessen Entschuldigung zurückgewiesen. "Ich nehme ihm das nicht ab. Die Dinge, die passiert sind, waren völlig aus dem Zusammenhang gerissen und wurden bewusst gesagt. Es wurden bewusst Aussagen getroffen, die nicht wahr sind", sagte Tuchel nach dem 3:1 gegen Borussia Mönchengladbach am Samstag in einem Interview mit ran.de, dem ZDF und Sport1.

Hamann hatte am Dienstag Tuchel um Entschuldigung gebeten. Der frühere Nationalspieler räumte dabei ein, Aussagen in einen falschen Zusammenhang gestellt zu haben. Nach der Meldung vom Rücktritt von Xavi beim FC Barcelona und der derzeitigen Situation beim FC Bayern hatte Hamann Tuchels Aussagen bei einem Fanclub-Besuch in Heidenheim harsch kritisiert und als "Frechheit" bezeichnet.

"Ich war bei einem Fantreffen und wir waren alle schockiert, was er daraus gemacht hat. Deshalb ist es völlig egal, ob er sich entschuldigt. Ich nehme es ihm nicht ab und deshalb ist es auch nicht maßgeblich", so Tuchel weiter.

Tuchel hatte bei dem Fanclub-Besuch nach einer entsprechenden Frage allgemein über ein mögliches Traineramt im europäischen Ausland gesprochen. "Das Ausland wird mich auf jeden Fall nochmal reizen, also ganz allgemein", sagte der frühere Coach von Paris Saint-Germain und des FC Chelsea. Die Liga in Spanien finde er "außergewöhnlich", weil sie "von wahnsinnigem Selbstvertrauen geprägt" sei. "Wenn man mit spanischen Spielern spricht, hast du das Gefühl, dass du ganz schnell mit den Menschen sprichst und da keine Floskeln dazwischenstehen und keine unsichtbare Wand."

Diese Aussagen hat Hamann nach eigener Aussage falsch interpretiert. Auch der FC Bayern hatte die Kritik an seinem Trainer entschieden zurückgewiesen. (dpa)

Verwandte Themen