Die nächsten Akte im Superwahljahr

Countdown für die Herbst-Wahlen: Vorarlberg wählt im Oktober

Die EU-Wahl war nur der nächste Akt im österreichischen Super-Wahljahr. Voraussichtlich am 29. September steht der Nationalrat zur Wahl. Zwei Wochen später ist der Landtag in Vorarlberg an der Reihe. Der Termin für die Steiermark ist noch ausständig.

Bregenz, Wien - Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) und die Vorarlberger Landesregierung haben sich festgelegt: Sie rufen ihre Landsleute am 13. Oktober zu den Urnen. Im Ländle regiert als derzeit letztem Bundesland eine schwarz-grüne Landesregierung. Die Grünen sind seit der Landtagswahl 2019 auch zweitstärkste Partei. Spitzenkandidat war damals Johannes Rauch, der später als Gesundheitsminister in die Bundesregierung wechselt.

Der Vorarlberger Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) stellt sich am 13. Oktober den Wählerinnen und Wählern.
© APA

Die Termine für die weitere Wahlen im Herbst stehen offiziell noch nicht fest. Die Nationalratswahl wird voraussichtlich am 29. September stattfinden, dem spätest möglichen Zeitpunkt. Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) und sein grüner Vize Werner Kogler haben das Datum aber noch nicht bestätigt.

Ebenfalls gewählt wird in der Steiermark. Aktuell regieren dort ÖVP und SPÖ. Landeshauptmann Christopher Drexler (ÖVP) löste vor zwei Jahren Hermann Schützenhöfer ab. Sein Stellvertreter ist der Sozialdemokrat Anton Lang.

Drexler muss eine deutliche ÖVP-Mehrheit aus der Zeit des türkisen Bundesobmanns Sebastian Kurz verteidigen. Beobachter vermissen bei ihm aber einen Landeshauptmann-Bonus. Umfragen sahen zuletzt die Freiheitlichen voran. Die FPÖ tritt in der Steiermark mit dem früheren Verteidigungsminister Mario Kunasek an. Der Finanzskandal in der Grazer FPÖ, der auch eine Verbindung zu Kunasek hat, schadete bisher offenbar weder der Partei noch dem Spitzenmann. Bisher liegt die SPÖ auf Platz zwei, die FPÖ auf Platz drei. (sabl)

Verwandte Themen