Kircher wechselt nach Brüssel

Dominik Mainusch wird neuer Vizepräsident im Tiroler Landtag

© Rita Falk/Tiroler Tageszeitung

Der 33-jährige ÖVP-Abgeordnete folgt auf seine Parteikollegin Sophia Kircher, die ins EU-Parlament gewählt wurde.

Innsbruck – Der Einzug von Tirols Landtagsvizepräsidentin Sophia Kircher (ÖVP) ins EU-Parlament hat die Nachbesetzung ihrer Funktion im Landtag notwendig gemacht. Der Bürgermeister von Fügen und Landtagsabgeordnete Dominik Mainusch soll ihr nachfolgen. Dies gab die ÖVP-Landespartei am Donnerstag nach einer Klubsitzung bekannt. Der entsprechende Beschluss soll bei der kommenden Landtagssitzung Anfang Juli gefasst werden.

Unsere Demokratie lebt von Vielfalt und Meinungsfreiheit, und ich sehe es als meine Pflicht an, diese Werte zu schützen und zu stärken.
Dominik Mainusch, designierter Landtagsvizepräsident

„Mit Vorfreude aber der notwendigen Demut vor der damit einhergehenden Verantwortung werde ich mich – sofern der Landtag das möchte dafür einsetzen, unsere parlamentarischen Prozesse möglichst effizient und transparent zu gestalten“, sagte der 33-jährige Mainusch nach seiner Designierung zum ersten Landtagsvizepräsidenten im ÖVP-Klub. Die Förderung einer „konstruktiven Debatte“ sei ihm wichtig: „Unsere Demokratie lebt von Vielfalt und Meinungsfreiheit, und ich sehe es als meine Pflicht an, diese Werte zu schützen und zu stärken.“

Die 30-jährige Kircher war seit Mai 2021 Teil des Landtagspräsidiums. Als Landtagspräsidentin fungiert Sonja Ledl-Rossmann (ÖVP), zweite Landtagsvizepräsidentin ist die Lienzer Bürgermeisterin Elisabeth Blanik (SPÖ). (APA, TT.com)

Verwandte Themen