Am Zentralfriedhof beigesetzt

„Vorbild für uns alle“: Österreich verabschiedete sich von Ex-Kanzlerin Brigitte Bierlein

Bundespräsident Alexander Van der Bellen, Doris Schmidauer, Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) und VfGH-Präsident Christoph Grabenwarter (v.l.) beim Requiem für die ehemalige Bundeskanzlerin Brigitte Bierlein.
© APA

Das Requiem für die erste Bundeskanzlerin Österreichs und erste Präsidentin des Verfassungsgerichtshofs fand am Freitag im Stephansdom statt. Anschließend wurde Brigitte Bierlein am Zentralfriedhof zu Grabe getragen.

Wien – Österreich hat sich am Freitag von der vergangene Woche verstorbenen ersten Bundeskanzlerin des Landes, Brigitte Bierlein, verabschiedet. Im Rahmen eines Requiems im Stephansdom wurde ihre Persönlichkeit umfassend gewürdigt. Unter anderem sprachen Bundespräsident Alexander Van der Bellen und Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP). Danach fand die Beisetzung auf dem Wiener Zentralfriedhof statt, wo Bierlein ein Ehrengrab zusteht.

Bierlein war nicht nur erste Regierungschefin Österreichs sondern auch die erste Frau, die den Verfassungsgerichtshof geleitet hatte. Ihr Nachfolger Christoph Grabenwarter nannte sie sichtlich gerührt nicht nur eine Juristin sondern auch eine Verbinderin im Fachlichen wie in den persönlichen Kontakten: „Brigitte Bierlein hatte Stil." Auch habe sie ein ausgeprägtes Gefühl für Ästhetik gehabt und das nicht nur im Äußeren – ein gutes Gespür für die richtigen Umgangsformen: Sie war im besten Sinne des Wortes ein geselliger Mensch."

📽️ Video | Trauerfeierlichkeiten für Ex-Kanzlerin Bierlein

Bundespräsident Van der Bellen erinnerte daran, dass Bierlein in den schwierigen Zeiten nach Auftauchen das Ibiza-Videos seine Einladung angenommen habe, das Land als Kanzlerin zu einer Neuwahl zu führen. Sie habe diese Aufgabe als „mutige Frau" angetreten und die Lage in Österreich rasch wieder beruhigt. Bierlein stehe für Hirn und Herz, Selbstvertrauen und Selbstkritik, Stärke und Gelassenheit sowie für Fachkenntnis und Empathie.

Er hoffe, dass Bierlein sich bewusst gewesen sei, wie sie andere inspiriert habe: „Sie wird für viele Frauen und Mädchen und uns alle immer ein Vorbild bleiben."

Bundeskanzler Nehammer verneigte sich nicht nur rhetorisch vor Bierleins Lebenswerk. Ihr Amt als Regierungschefin habe sie mit Eleganz, Entschlossenheit und Mut, der seinesgleichen suche, ausgeübt. Sie sei „Weltbürgerin, aber auch echte Wienerin" gewesen, habe ein Herz für die Gleichberechtigung und die Wahlfreiheit für Frauen gehabt. Bierlein sei jedem Menschen unvoreingenommen begegnet: „Sie hat den Dialog nicht nur gelebt sondern auch gesucht."

Bundeskanzler Nehammer verneigte sich nicht nur rhetorisch vor Bierleins Lebenswerk.
© ROBERT JAEGER

Von Kardinal Schönborn gewürdigt wurde, dass Bierlein all ihre Tätigkeiten als Dienst verstanden habe: „Nur so kann man dem Recht gerecht werden." Sie habe vorgelebt, dass klare Positionen, aufrechte Haltung und deutliche Sprache mit Wertschätzung anderer Sichtweisen vereinbar seien.

Bierlein habe die Worte Recht und Gerechtigkeit „in hervorragender und herausragender Weise verkörpert". Sie stehe für einen lebenslangen Einsatz für Recht und Gerechtigkeit und habe eine „beeindruckende Laufbahn" als Staatsanwältin, im Verfassungsgerichtshof und in Regierungsverantwortung absolviert, so Schönborn, der auch ein glühendes Bekenntnis zu Demokratie und Verfassung abgab.

Kardinal Schönborn leitete das feierliche Requiem in d-Moll von Wolfgang Amadeus Mozart.
© ROBERT JAEGER

In den Reihen des Doms hatte die Bundesregierung ebenso Platz genommen wie z.B. Alt-Bundespräsident Heinz Fischer, die ehemaligen Kanzler Wolfgang Schüssel (ÖVP) und Christian Kern (SPÖ), Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP), Wiens Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ), Niederösterreichs Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP), Spitzenpolitiker aller Parteien sowie Prominenz aus der Justiz.

Das feierliche Requiem in d-Moll von Wolfgang Amadeus Mozart wurde von Kardinal Schönborn geleitet. Begleitet wurde er unter anderem vom Salzburger Erzbischof Franz Lackner und dem Innsbrucker Bischof Hermann Glettler. Die musikalische Untermalung kam vom Vokalensemble St. Stephan und dem Wiener Domorchester.

Die Ex-Kanzler Wolfgang Schüssel und Christian Kern (v.li.)
© ROBERT JAEGER

Der Sarg war in der Früh um 6.45 Uhr in den Stephansdom gebracht und aufgebahrt worden. Hunderte Menschen nutzten anschließend die Gelegenheit, um Abschied zu nehmen und sich in die aufgelegten Kondolenzbücher einzutragen.

Der Spalier neben dem in die österreichische Fahne gehüllten Sarg im Stephansdom war paritätisch besetzt durch Vertreterinnen und Vertreter zivilgesellschaftlicher und staatlicher Organisationen, die das Leben von Bierlein geprägt haben: das Gymnasium in der Kundmanngasse, das Juridicum der Universität Wien, der Verfassungsgerichtshof, das Bundeskanzleramt, die Bundestheater Holding und die Frauen Initiative LEA – Let's Empower Austria sowie das Bundesheer und die Polizei. Die Fürbitten im Trauergottesdienst wurden von langjährigen Freundinnen und Freunden der Verstorbenen verlesen.

Der Sarg wurde zum Wiener Zentralfriedhof gebracht.
© ROBERT JAEGER

Mit Polizeieskorte wurde der Sarg anschließend zum Wiener Zentralfriedhof gebracht. Die dortige feierliche Beisetzung - ebenfalls in Anwesenheit der Staatsspitze - dauerte eine halbe Stunde. Die Zeremonie leitete ein Beistand der früheren Bundeskanzlerin, der Pfarrer von Ober St. Veit, Stefan Reuffurth. Ein zuvor befürchteter Andrang blieb aus.(APA)

Mehr zum Thema:

undefined

1949-2024

Österreichs erste Bundeskanzlerin: Brigitte Bierlein ist tot

Verwandte Themen