Sport Ausland

DeChambeau gewinnt die 124. Golf US Open - Straka 56.

Zweiter US-Open-Sieg für Bryson DeChambeau
© APA

Bryson DeChambeau hat zum zweiten Mal die Golf US Open gewonnen. Der US-Amerikaner siegte am Sonntag (Ortszeit) in Pinehurst (North Carolina) mit einem Schlag Vorsprung auf den Nordiren Rory McIlroy, dessen spektakuläre Aufholjagd am Ende unbelohnt blieb. Für DeChambeau, der sonst auf der von Saudi-Arabien finanzierten LIV-Tour abschlägt, ist es der zweite Major-Titel. Er kassiert für den Triumph 4,3 Millionen Dollar (4 Mio. Euro). Sepp Straka klassierte sich auf Rang 56.

DeChambeau war mit drei Schlägen Vorsprung in die finale Runde gegangen. Dieser schmolz auf dem anspruchsvollen Kurs 2 im Pinehurst Resort & Country Club zusehends dahin. Der 30-jährige Kalifornier spielte auf den ersten zwölf Löchern zwei Bogeys bei nur einem Birdie. Dem in Fahrt gekommenen McIlroy gelangen bis dahin gleich vier Birdies, nur auf der fünften Bahn kassierte er einen Schlagverlust. Damit übernahm der Ryder-Cup-Sieger die Führung.

Aber es blieb eng: Auf der 13 schafften beide Spieler einen Schlaggewinn. Auf den restlichen fünf Löchern zeigte McIlroy Nerven und spielte drei Bogeys, darunter am letzten Loch. DeChambeau leistete sich hingegen nur mehr ein Bogey und zeigte auf der finalen Bahn einen Weltklasse-Schlag aus dem Sandbunker. Trotz einer 71er-Finalrunde wiederholte er mit gesamt 274 Strokes seinen US-Open-Triumph von 2020. "Ich habe heute nicht so begonnen, wie ich wollte. Bei Loch 13 habe ich gewusst, ich brauche Birdies. Ich habe versucht, meine Nerven zu behalten. Mein letzter Bunkerschlag war wohl der beste Schlag meines Lebens", meinte DeChambeau im Sieger-Interview.

Für McIlroy war eine 69 am Sonntag um einen Schlag zu wenig, er wurde wie im Vorjahr Zweiter. Damit geht die Wartezeit weiter für den 35-Jährigen, der den letzten seiner vier Major-Titel vor zehn Jahren holte. Rang drei teilten sich die US-Amerikaner Tony Finau und Patrick Cantlay. Der Weltranglisten-Erste Scottie Scheffler hatte diesmal nichts mit der Entscheidung zu tun, der Texaner wurde 41.

Für Straka gab es unterdessen kein Happy End. Österreichs Nummer eins absolvierte seine Schlussrunde in 72 Schlägen (2 über Par) und kam nach der 70, 72 und 78 an den Vortagen auf ein Gesamtergebnis von 292 Schlägen (12 über Par). Das bedeutete in der Endabrechnung Rang 56 sowie knapp 44.000 Dollar Preisgeld. Der 31-Jährige verfehlte damit bei seiner vierten Teilnahme ein persönliches Rekordergebnis bei den US Open deutlich, 2019 war der ÖGV-Spieler 28. geworden.

Für Aufsehen hatte Straka am Freitag mit seinem ersten Ass (Hole-in-one) auf der PGA-Tour gesorgt. Eine Topplatzierung vergab der Ryder-Cup-Sieger aber am Samstag mit einer völlig missglückten Runde.

Verwandte Themen