Außenpolitik andere Staaten

Heftige Kämpfe in Region Charkiw ausgebrochen

In Teilen der nordostukrainischen Region Charkiw sind nach russischen Angaben heftige Kämpfe ausgebrochen. "Der Feind schickt Reserven und versucht, einen Gegenangriff zu starten, stößt aber auf heftigen Widerstand unserer Streitkräfte", sagt der von Russland eingesetzte Gouverneur der von Moskau kontrollierten Gebiete der Region Charkiw, Vitali Gantschew. Die ukrainische Luftwaffe zerstörte indes zehn von Russland in der Nacht eingesetzte Drohnen.

Sie seien über den Regionen Saporischschija und Dnipropetrowsk abgeschossen worden, teilte die Luftwaffe bei Telegram mit. Auch die Ukraine setzte offenbar Drohnen ein. Im Süden Russlands in der Stadt Asow ist nach Behördenangaben ein Tanklager mit 5.000 Tonnen Treibstoff durch einen ukrainischen Drohnenangriff in Brand geschossen worden. Menschen sind bei dem Angriff auf die Stadt Asow nach ersten Informationen nicht zu Schaden gekommen. Das teilte der Gouverneur des Gebietes Rostow, Wassili Golubjew, am Dienstag auf Telegram mit.

Nach Angaben des russischen Katastrophenschutzes brannte es auf etwa 3.200 Quadratmeter Fläche. Mehr als 200 Feuerwehrleute seien im Einsatz, um den Brand zu löschen. Konkret ist der Inlandsgeheimdienst der Ukraine (SBU) laut einem Insider für den Drohnenangriff in der südrussischen Region Rostow verantwortlich, bei dem in der Nacht Öllagerstätten in Brand gesetzt wurden. Getroffen wurden demnach zwei Depots, in denen sich insgesamt 22 Tanks befänden, verlautete aus Geheimdienstkreisen.

Die russischen Streitkräfte hätten die jüngsten ukrainischen Gegenangriffe in der Nähe von Wowtschansk in Charkiw, fünf Kilometer hinter der Grenze, zurückgeschlagen. Russische Truppen waren im vergangenen Monat in Teile der Region Charkiw eingedrungen und hatten nach offiziellen Angaben rund ein Dutzend Dörfer eingenommen. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sagt, die Streitkräfte Kiews würden die russischen Truppen nach und nach aus dem umstrittenen Gebiet vertreiben.

Die Ukraine wehrt seit mehr als zwei Jahren eine russische Invasion ab. Mit nächtlichen Drohnenangriffen im russischen Hinterland versucht die ukrainische Armee vor allem Treibstofflager und Raffinerien zu treffen, um die Versorgung der russischen Truppen zu stören. Nach Kiewer Angaben griff Russland die Ukraine in der Nacht auf Dienstag mit zehn Kampfdrohnen an. Sie seien alle abgeschossen worden, teilte die ukrainische Luftwaffe mit.

Verwandte Themen