Regierung gibt grünes Licht

Zentrum für Katastrophenschutz im Landes-Schloss kostet 40 Millionen Euro

Sicherheitslandesrätin Astrid Mair, LHStv. Georg Dornauer, LH Anton Mattle und KAT-Zentrumsleiter Elmar Rizzoli (v.l.)
© Liebl Daniel

Das Land Tirol will das Krisen- und Katatstrophenmanagement räumlich und organisatorisch bündeln: Im Schloss Mentlberg oberhalb von Innsbruck sollen nun diverse Organisationseinheiten ab 2027 zusammengeführt werden. Zuerst steht die Sanierung an. Am Dienstag war offizieller Planungsstart.

Verwandte Themen