Nach Festnahme im Mai

US-Soldat zu fast vier Jahren Strafkolonie in Russland verurteilt

Gordon Black auf dem Weg zur Gerichtsverhandlung.
© PAVEL KOROLYOV

Moskau – Der US-Soldat Gordon Black, der in der russischen Stadt Wladiwostok wegen des Verdachts des Diebstahls und der Androhung des Mordes an seiner Freundin festgehalten wurde, ist zu drei Jahren und neun Monaten in einer russischen Strafkolonie verurteilt worden. Das berichtete die staatliche russische Nachrichtenagentur RIA am Mittwoch. Sein Verteidiger will gegen das Urteil Berufung einlegen.

Die Staatsanwaltschaft hatte eine Haftstrafe von vier Jahren und acht Monaten für den US-Soldaten gefordert, der sich vor wenigen Tagen teilweise schuldig bekannt hatte. Dass er seiner Freundin mit dem Tod gedroht haben soll, stritt er allerdings ab. Seine Freundin sei bei einem Streit mit ihm stark alkoholisiert gewesen und habe ihn geschlagen. Er habe sie lediglich im Nacken gefasst, um sie zu beruhigen. Er habe ihr etwas Geld gestohlen, um eine Nacht im Hotel schlafen zu können. Der 34-jährige Soldat wurde bereits im Mai festgenommen. (APA/Reuters)

Verwandte Themen