Chronik Ausland

In Ecuador ist landesweit der Strom ausgefallen

Auch die U-Bahn fuhr in Quito nicht mehr
© APA

In Ecuador ist am Mittwoch Nachmittag für mindestens eine Stunde landesweit der Strom ausgefallen. "Es liegt ein Fehler in der Übertragungsleitung vor, der zu einer Kettenabschaltung geführt hat, sodass im gesamten Land der Strom ausgefallen ist", sagte der kommissarische Energieminister Roberto Luque. Rund 18 Millionen Einwohner säßen im Dunkeln. Der U-Bahn-Verkehr in der Hauptstadt Quito kam nach Angaben des Betreibers zum Erliegen.

Auf den Straßen herrschte Verwirrung, weil die Ampeln ausgefallen waren, berichtete ein Augenzeuge der Nachrichtenagentur Reuters. Die Internetversorgung war zeitweise unterbrochen, das Mobilfunknetz gestört. Nach und nach wurde die Versorgung dann fast vollständig wiederhergestellt. "Was heute passiert ist, ist nur ein weiterer Beweis für die Energiekrise, mit der wir es zu tun haben", so Luque. Der Stromausfall sei auf mangelnde Investitionen in die Stromübertragung zurückzuführen, die hätte vermieden werden können.

Im April hatte die Regierung in Ecuador wegen Engpässen bei der Stromversorgung den Notstand ausgerufen. In einigen Regionen des südamerikanischen Landes musste daraufhin stundenweise der Strom abgeschaltet werden, um die Energie zu rationieren. Ecuador gewinnt den Großteil seines Stroms aus Wasserkraft. Wegen akuter Dürre standen Stauseen zuletzt allerdings auf Tiefständen. Gleichzeitig zwangen starke Regenfälle am Wochenende die Behörden, drei Wasserkraftwerke vom Netz zu nehmen.

Die Regenfälle lösten auch einen Erdrutsch aus, bei dem mindestens 17 Menschen ums Leben kamen und 19 weitere verletzt wurden. Die Naturkatastrophe führte auch zur Einstellung des Betriebs der privaten Ölpipeline OCP wegen höherer Gewalt.

Verwandte Themen