Kritik an Erinnerungsverbot

Liste Fritz: „Stolpersteine müssen auch in Innsbruck als Privatinitiative möglich sein“

Harald Büchele wollte am Haydnplatz den ersten Innsbrucker „Stolperstein“ – für Alfred Graubart (1895–1980) – verlegen lassen. Das wurde nicht genehmigt.
© Michael Domanig

Die Liste Fritz reagiert auf den Bericht der Tiroler Tageszeitung, wonach im Westlichen Mittelgebirge „Stolpersteine“ verlegt werden. Das weltweite Kunstprojekt erinnert an Opfer des Nationalsozialismus. Steine samt Messingtafel werden ins Pflaster eingearbeitet. In Innsbruck hat man mit „Zeitpunkte“ einen anderen Weg beschritten.

Für Sie im Bezirk Innsbruck unterwegs:

Michael Domanig

Michael Domanig

+4350403 2561

Verena Langegger

Verena Langegger

+4350403 2162

Renate Perktold

Renate Perktold

+4350403 3302

Verwandte Themen