Folgen aus den U-Ausschüssen

Neos wollen mehr über Russland-Spionage erfahren, FPÖ sehen „tiefen Staat“

Yannick Shetty (l.) legte für die NEOS den Abschlussbericht vor, Christian Hafenecker für die FPÖ.
© APA/Schlager

Jetzt legen auch FPÖ und NEOS ihre Fraktionsberichte zu den beiden Untersuchungsausschüssen – Cofag und rot-blaues Netzwerk – vor. Die Blauen erkennen einen breite Unterstützung für ÖVP-Millionäre. Die Pinken sprechen von einer russischen Unterwanderung.

Verwandte Themen