Vater nur in Haft gesehen

Nach Assange-Freilassung: „Habe den Kindern gesagt, dass es eine Überraschung geben wird“

Stella Assange spricht im Interview mit der BBC über die Freilassung ihres Mannes.
© IMAGO/Andreas Stroh

Die Ehefrau des inhaftierten Assange habe den gemeinsamen Kindern noch nichts von der Freilassung erzählt, sagt sie. Alle Interaktionen mit dem WikiLeaks-Gründer haben bisher in einem Besucherraum im Gefängnis Belmarsh stattgefunden.

London – Die Kinder von Julian Assange wissen bisher nicht über die Freilassung ihres Vaters aus jahrelanger Haft Bescheid. „Ich habe ihnen nur gesagt, dass es eine riesige Überraschung gibt“, sagte die Ehefrau des WikiLeaks-Gründers, Stella Assange, am Dienstag der BBC in einem Interview aus Sydney. Sie habe lediglich auf dem Weg zum Flughafen in London erzählt, dass die Familie nach Australien fliege, um ihre Großeltern zu treffen.

Die Kinder hätten ihren Vater nie außerhalb seines Londoner Hochsicherheitsgefängnisses gesehen. „Alle ihre Interaktionen mit Julian haben in einem Besucherraum im Gefängnis Belmarsh stattgefunden“, sagte Stella Assange. „Es war immer nur für etwas mehr als eine Stunde. Es war sehr restriktiv.“

Weil der Deal, den Assange mit der US-Justiz geschlossen hat, so heikel sei und noch von einer US-Richterin abgesegnet werden müsse, sei die Familie sehr vorsichtig vorgegangen. „Sie wissen es immer noch nicht. Wir sind sehr vorsichtig, denn natürlich kann niemand einen Fünf- und einen Siebenjährigen davon abhalten, es jederzeit von den Dächern zu schreien“, sagte Stella Assange. (APA, dpa)

Mehr zum Thema:

undefined

Deal mit den USA

Assange hat Großbritannien verlassen: Wende im Justizdrama um Wikileaks-Gründer

undefined

Außenpolitik andere Staaten

Assange wird vorerst nicht an die USA ausgeliefert

Verwandte Themen