Sport Österreich

Spielberg erwartet Duell der ziemlich besten Feinde

Norris und Verstappen, ziemlich beste Feinde
© APA

Vor dem Großen Preis von Österreich in Spielberg deutet alles auf ein Duell der ziemlich besten Feinde hin. Denn anders als in den vergangenen Jahren reist Red-Bull-Dominator Max Verstappen nicht als haushoher Favorit zum Heimrennen in die Steiermark, dessen guter Freund und Rivale Lando Norris war zuletzt im McLaren etwas schneller unterwegs als der Serienweltmeister der Formel 1. Trotzdem gewann der fehlerfreie Verstappen die letzten beiden Rennen in Kanada und Spanien.

Nicht nur deshalb verspricht der Grand Prix am Sonntag (15.00 Uhr/live ServusTV und Sky) reichlich Spannung. Neben Verstappen (26) und Norris (24), die in ihrer Freizeit gelegentlich auch gemeinsam etwas unternehmen, wollen auch die erstarkten Mercedes-Piloten Lewis Hamilton und George Russell wieder ein Wörtchen um den Sieg mitreden. Letztgenannter hatte zuletzt zweimal nach der ersten Runde geführt.

Die Wahrscheinlichkeit ist aber hoch, dass es einen Sieger in Orange geben wird. Verstappen wird im Murtal traditionell von der niederländischen "Orange Army" frenetisch unterstützt, Norris, zuletzt zweimal Zweiter, ist in Papaya-Orange unterwegs. "Es ist immer gut, die Orange Army hier zu sehen und die Unterstützung auf der Tribüne zu spüren", sagte Verstappen voller Vorfreude. "Hoffentlich können wir die Fans stolz machen und einen weiteren Sieg nach Hause bringen."

Es wäre der achte in diesem Jahr. In der WM-Wertung führt Verstappen vor dem elften von 24 Saisonrennen komfortable 69 Punkte vor Norris, Charles Leclerc (Ferrari) liegt zwei weitere Zähler dahinter. In Barcelona saß Norris im schnellsten Auto, was Verstappen freilich nicht erfreute. "Ich hoffe auf ein sauberes Wochenende, wie wir es in Barcelona hatten, aber auch, dass wir ein bisschen schneller sind", sagte der Niederländer am Donnerstag, nachdem er mit seinem Privatjet mit gut 15-minütiger Verspätung zur Pressekonferenz gekommen war.

In Spielberg wartet auf die Fahrer eines der sechs Sprint-Wochenenden in dieser Saison. Die ideale Abstimmung der Boliden muss deshalb am Freitag (12.30 Uhr) in nur einem Training gefunden werden, vier Stunden später folgt das Qualifying für den Sprint (24 Runden) am Samstag (12.00 Uhr). Am Samstagnachmittag (16.00 Uhr/alle Sessions live ServusTV und Sky) wird die Startaufstellung für das Hauptrennen (71 Runden) am Sonntag ermittelt.

Für Norris geht es auf einer seiner Lieblingsstrecken um seinen zweiten Grand-Prix-Sieg. "Das Auto ist in einem guten Zustand", sagte der Miami-Sieger. Am Donnerstag ergänzte er in einer Medienrunde im temporären Motorhome in Spielberg nach einem Brand in Spanien, dass er nur noch "winzige Dinge" in Ordnung bringen müsse. "Wir könnten noch einige Rennen gewinnen. Das halte ich definitiv für möglich, so wie das Team arbeitet und wie ich derzeit fahre. Aber es geht gegen einen der besten Formel-1-Fahrer aller Zeiten", betonte Norris.

Im Rückblick auf Spanien ruderte Norris ein wenig zurück. "Ich glaube nicht unbedingt, dass wir ein viel schnelleres Auto als Red Bull hatten", sagte der Brite. Er habe öfter schneller als Verstappen ausgesehen, da seine Reifen frischer gewesen seien. "Das war der eigentliche Unterschied. Vier Runden Reifendelta zu einem anderen Auto sind ein ziemlich extremer Zeitunterschied. Das beweist aber, dass wir eine gute Strategie hatten." An Spielberg hat der Shootingstar jedenfalls gute Erinnerungen, zweimal stand Norris als Dritter bereits auf dem Podest.

Noch bessere Erinnerungen an den Red Bull Ring hat aber Spielberg-Rekordsieger Verstappen. Der Triple-Weltmeister gewann drei der letzten vier Grand Prix' und beide Sprints in der Steiermark. Red-Bull-Teamchef Christian Horner ist sich ebenfalls der stärker werdenden Konkurrenz bewusst. "McLaren macht einen großartigen Job, Ferrari ist nicht weit weg, Mercedes hat auch Fortschritte gemacht, aber wir haben noch knapp die Nase vorne", sagte er bei Sky.

In der Konstrukteurswertung führt Red Bull Racing trotz der Verstappen-Dominanz nur 60 Punkte vor Ferrari, McLaren liegt 93 Punkte zurück. Das liegt unter anderem auch daran, dass Sergio Perez im zweiten Red Bull derzeit hinterherfährt. In den vergangenen vier Rennen wurde der Mexikaner, der seinen Vertrag beim Austro-Rennstall vor drei Wochen um zwei Jahre bis 2026 verlängern durfte, zweimal Achter und sah zweimal nicht das Ziel. Auch Ferrari will nach zwei unzufriedenstellenden Rennen wieder zurück in die Erfolgsspur. "Wir müssen ruhig bleiben, wir müssen von Event zu Event schauen", bemühte Ferrari-Teamchef Frederic Vasseur das Phrasenschwein.

Im Formel-Rahmenprogramm wird mit Charlie Wurz indes erstmals seit mehreren Jahren auch wieder ein Österreicher in Spielberg zu sehen sein. Der 18-jährige Wahl-Monegasse hofft in der Formel 3 auf einen Befreiungsschlag, nachdem der Rookie in der ersten Saisonhälfte mit einem fünften Platz in Australien nur ein einziges Mal in die Punkteränge fuhr. Am Samstag (9.30 Uhr) findet in der Nachwuchsklasse mit 30 Fahrern ein Sprintrennen statt, am Sonntag (8.30) das Hauptrennen.

Verwandte Themen