Verkaufswert von 3 Mio. Euro

Drogen unter Würstel versteckt: Hund entdeckte 100 Kilo Haschisch in Auto am Reschenpass

Ein 55-jähriger Italiener hatte das Suchtgift in Sporttaschen mit Wurst versteckt. Insgesamt hatte der Mann Drogen mit einem Straßenverkaufswert von drei Millionen Euro im Auto dabei.

Bozen, Nauders – Ein Spürhund der italienischen Polizei hat am Reschenpass 100 Kilogramm Haschisch im Auto eines Italieners entdeckt. Der in Deutschland lebende 55-jährige Sizilianer hatte die Drogen laut einer Pressemeldung der italienischen Steuerpolizei vom Freitag in Sporttaschen versteckt, in denen sich auch Wurst befand. Der Mann wurde festgenommen. Das Suchtgift hatte einen Straßenverkaufswert von drei Millionen Euro.

Kehrtwende vor Polizeikontrolle

Der Mann hatte vorgehabt, den Reschenpass zu überqueren. Wie die italienische Nachrichtenagentur ANSA berichtete, hielt die Steuerpolizei „Guardia di finanza" das Auto des Mannes an. Dieser versuchte noch, sich einer Kontrolle durch eine Kehrtwendung zu entziehen. Er fiel somit den Beamten auf. Als er angehalten wurde, rechtfertigte sich der Autofahrer damit, dass er wegen des Satellitennavigationssystems seines Mobiltelefons falsch abgebogen sei.

Spürhund „Escot“ schlug an

Als das Fahrzeug kontrolliert wurde, zeigte der Spürhund „Escot" großes Interesse an dem Gepäck. Der Fahrer begründete dieses Interesse mit einer Ladung Würstchen in seinen Taschen. In den vier Sporttaschen befanden sich jedoch auch 104 Kilo Haschisch in Packungen, wie die Steuerpolizei berichtete.

Die Drogen und das Auto wurden beschlagnahmt und der Mann ins Gefängnis nach Bozen eingeliefert. Es wurden Ermittlungen eingeleitet, um die Herkunft des Rauschgifts zu ermitteln. (APA)

Verwandte Themen