„Sehr heikler Zeitpunkt“

Von der Leyen besiegelt EU-Milliardenhilfe für Ägypten

Das Geld soll in die Bereiche saubere Energie, das verarbeitende Gewerbe und Ernährungssicherheit des nordafrikanischen Landes investiert werden.

Kairo – Die Europäische Union und Ägypten haben ein gemeinsames Investitionsabkommen in Höhe von bis zu einer Milliarde Euro unterzeichnet. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen besiegelte die Finanzhilfen am Samstag auf einer Investitions-Konferenz in Kairo.

„Für Europa ein echter Gewinn“

„Ägypten und Europa sind sich heute näher als je zuvor, sodass diese Partnerschaft sowohl für Ägypten als auch für Europa ein echter Gewinn ist“, sagte von der Leyen in einer Rede. Die Vereinbarung gilt für die erste Tranche eines Pakets über insgesamt 7,4 Milliarden Euro, das von der Leyen im März angekündigt hatte.

Das Geld soll nach Angaben der Kommission unter anderem in die Bereiche saubere Energie, das verarbeitende Gewerbe und Ernährungssicherheit des nordafrikanischen Landes investiert werden. Das Geld werde „Ägyptens Reformagenda begleiten und Anreize schaffen“, so von der Leyen. „Diese Reformen werden ein besseres Unternehmensumfeld fördern, mehr Investitionen anziehen und mehr gute Arbeitsplätze in Ägypten schaffen.“

Das Dokument wurde von EU-Wirtschaftskommissar Vladis Dombrovskis sowie Ägyptens Ministerin für internationale Zusammenarbeit, Rania al-Maschat unterzeichnet.

Ägyptens Präsident begrüßte Abkommen

Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi begrüßte das Abkommen. Die Konferenz sei ein erster Schritt, um die Beziehungen zwischen der EU und Ägypten zu verbessern und spiegele deren Engagement wider, „über die Phase der Zusagen hinaus in die Phase der Umsetzung“ zu gehen, so al-Sisi in seiner Rede. Die Konferenz finde zu einem „sehr heiklen Zeitpunkt“ inmitten von internationalen und regionalen Krisen statt.

„Ägypten hat sich als verlässlicher Partner erwiesen, wenn es darum geht, gemeinsame Herausforderungen so zu bewältigen, dass Sicherheit und Stabilität erreicht werden“, sagte Ägyptens Präsident. (dpa)

Verwandte Themen