74 unerzwungene Fehler

Ofner nach Fünf-Satz-Krimi bei Wimbledon-Auftakt out

© AFP/Isakovic

Sebastian Ofner ist beim Rasenklassiker in Wimbledon nach langem Kampf in der ersten Runde ausgeschieden. Der 28-jährige Steirer, der beim Grand-Slam-Turnier in London als einziger österreichischer Tennisprofi im Hauptfeld vertreten war, musste sich am Montag dem Australier Aleksandar Vukic in einem Fünf-Satz-Krimi nach 3:49 Stunden mit 7:6(9),4:6,4:6,6:3,6:7(8) geschlagen geben. Damit verpasste Ofner ein Zweitrundenduell gegen Titelverteidiger Carlos Alcaraz.

Zuletzt hatte Ofner mit einem Finaleinzug in Mallorca noch reichlich Selbstvertrauen gesammelt. Österreichs Nummer eins, im ATP-Ranking derzeit auf Platz 45, schied auf dem „Heiligen Rasen“ in Wimbledon damit wie schon im Vorjahr zum Auftakt aus, die Entscheidung fiel dieses Mal in einem Zehn-Punkte-Tiebreak. Ofner gelangen zwar 24 Asse, allerdings schlug er auch 74 unerzwungene Fehler.

Alcaraz hatte sich kurz zuvor gegen den Qualifikanten Mark Lajal aus Estland mit 7:6(3),7:5,6:2 durchgesetzt. Dabei spielte der Weltranglisten-Dritte aus Spanien aber erst im dritten Satz seine Dominanz aus. (APA)

Verwandte Themen