Updates aus dem Horst

Bartgeier-Küken aus dem Alpenzoo in spanischem Gebirge ausgewildert

Die Bartgeier-Familie kurz vor der Auswilderung des Kükens im Alpenzoo.
© APA/ALPENZOO INNSBRUCK

Bereits Anfang Juni wurde ein Bartgeier-Küken aus dem Innsbrucker Alpenzoo zusammen mit zwei weiteren jungen Geiern im Maestrazgo-Gebirge in Spanien ausgewildert.

Innsbruck – Gemeinsam mit zwei weiteren Jungvögeln wurde ein weibliches Bartgeier-Küken am 4. Juni vom Innsbrucker Alpenzoo in das spanische Maestrazgo-Gebirge gebracht, um dort ausgewildert zu werden. Die zwei weiteren Küken stammen aus einem anderen Zoo bzw. Zuchtzentrum.

Die Region rund um das Maestrazgo-Gebirge zählt zu jenen, in denen Bartgeier ausgerottet bzw. verschwunden waren. 2017 wurde im spanischen Gebirge daher ein Wiederansiedlungsprojekt gestartet und bis 2023 wurden 14 junge Bartgeier ausgewildert.

Übersiedlung nach Spanien

Laut den Verantwortlichen des Alpenzoos Innsbrucks stammen alle jungen Bartgeier aus europäischen Zoos und Zuchtstationen und wurden dort von ihren Eltern aufgezogen. Im Alter von 90 Tagen übersiedeln sie dann nach Spanien.

Dort verbringen sie die letzten Tage vor dem Ausfliegen in einem offenen, geschützten, künstlichen Horst und werden dort ohne direkten menschlichen Kontakt mit Nahrung versorgt. Wenn sie flugbereit sind, starten sie ihre meist zwei bis drei Jahre dauernde Erkundungstour.

Wir sind wahnsinnig stolz, ein weiteres Jahr in Folge Bartgeier auswildern zu können.
André Stadler, Zoodirektor Alpenzoo Innsbruck

Das Innsbrucker Küken hört auf den Namen Genista und stammt vom Bartgeierpärchen Romeo und Juliet ab. Die beiden ebenfalls in das Maestrazgo-Gebirge gebrachten Küken tragen die Namen Guaita (aus Spanien) und Gea (aus Tschechien).

🔗 Zum Artikel:

undefined

Tierischer Nachwuchs

Große Freude im Alpenzoo: Erneut Bartgeier-Küken geschlüpft

Am Freitag brachte der Alpenzoo alle Interessierten auf den aktuellen Stand: Während es Guaita etwa eiliger hatte, ihren Horst zu verlassen und bereits ausgeflogen sei, leisten sich Gea und Genista weiterhin Gesellschaft und teilen sich sogar öfters einen Horst. Aber schon bald würden auch sie sich in die spanischen Lüfte erheben und dort ihren „rechtmäßigen Platz“ zurückerobern.

Sobald das Innsbrucker Küken flugbereit ist, wird es seine Erkundungstour starten.
© Florian Egger

Bartgeier-Auswilderungsprogramm

Das erste Bartgeierküken im Alpenzoo schlüpfte 1973. Es war die erste Nachzucht Europas seit 50 Jahren. Seitdem beteiligt sich der Alpenzoo intensiv und regelmäßig an verschiedenen Auswilderungsprojekten für Bartgeier. (APA, TT.com)

🔗 Mehr zum Thema:

undefined

Beinahe ausgerottet

Mit 54.000 Euro soll die Zahl der Bartgeier in Tirol erhöht werden

undefined

„Sisi“ lebt jetzt in Bayern

Bartgeier fliegen wieder: Zwei Bruten in Osttirol, Alpenzoo-Nachwuchs ausgewildert

Für Sie im Bezirk Innsbruck unterwegs:

Michael Domanig

Michael Domanig

+4350403 2561

Verena Langegger

Verena Langegger

+4350403 2162

Renate Perktold

Renate Perktold

+4350403 3302

Verwandte Themen