Pogacar weiter in Gelb

Zeitfahrsieg an Evenepoel, Tiroler Gall fiel in der Tour-Wertung zurück

Der gefeierte Sieger des Tages: Remco Evenepoel.
© AFP/Horcajuelo

Tagessieger Remco Evenepoel machte mit dem Zeitfahr-Erfolg Boden auf Gesamtleader Tadej Pogacar gut. Der Osttiroler Felix Gall rutschte in der Gesamtwertung auf Platz 18 ab.

Gevrey-Chambertin – Weltmeister Remco Evenepoel hat das erste Einzelzeitfahren der 111. Tour de France gewonnen. Der belgische Jungstar holte sich am Freitag auf dem 25,3 Kilometer langen Kurs von Nuits-Saint-Georges nach Gevrey-Chambertin den Sieg vor Tadej Pogacar, der das Gelbe Trikot des Gesamtersten erfolgreich verteidigte. Evenepoel kam zwölf Sekunden vor dem Slowenen über die Ziellinie und liegt gesamt 33 hinter Pogacar auf Rang zwei.

Titelverteidiger Jonas Vingegaard, im Vorjahr noch der große Triumphator im Zeitfahren, war auf der siebenten Etappe als Vierter 37 Sekunden langsamer als Evenepoel und verlor damit in der Gesamtwertung weiter Zeit. Ihm fehlen als Gesamtdritten 1:15 Minuten auf den Giro-Sieger.

Tour de France, Ergebnisse

  • 7. Etappe, Einzelzeitfahren (25 km) Nuits-Saint-Georges - Gevrey-Chambertin: 1. Remco Evenepoel (BEL) Soudal 28:52 Min. - 2. Tadej Pogacar (SLO) UAE +12 Sek. - 3. Primoz Roglic (SLO) Red Bull +34 - 4. Jonas Vingegaard (DEN) Visma +37. Weiter: 50. Felix Gall (AUT) Decathlon +2:57 Min. - 110. Marco Haller (AUT) Red Bull +4:15 - 134. Gregor Mühlberger (AUT) Movistar +4:39
  • Gesamtwertung: 1. Pogacar 27:16:23 Std. - 2. Evenepoel +33 Sek. - 3. Vingegaard 1:15 Min. Weiter: 18. Gall +6:06 - 85. Mühlberger +57:47 - 113. Haller +1:11:23 Std.

Der Osttiroler Felix Gall (Decathlon) verlor in der Gesamtwertung an Boden und fiel mit nunmehr 6:06 Minuten Rückstand auf den 18. Rang zurück. Am Vortag war er mit plus 3:03 Minuten noch Zwölfter gewesen. Gall landete auf Tagesrang 50 (+2:57 Min.). Marco Haller (Red Bull) und Gregor Mühlberger (Movistar) kamen außerhalb der Top 100 ins Ziel.

Am Samstag dürfen die Ausreißer auf ihre Chancen hoffen. Auf der achten Etappe über 183,4 km zwischen Semur-en-Auxois und Colombey-les-Deux-Églises sind zwei Anstiege der dritten und drei Berge der vierten Kategorie zu bewältigen. Machen die Sprinter-Teams im letzten Drittel der Etappe aber ernst, könnte es auch wieder zu einer Massenankunft kommen. (APA, TT.com)

Verwandte Themen