Van der Bellen bis Kickl

Bescheiden, patriotisch und ein bisschen Meer: Wo Österreichs Politiker heuer urlauben

Betont bescheiden fallen wieder die Urlaubspläne Österreichs Politikerinnen und Politiker aus. Ob patriotisches Zugeständnis, Zeitmangel wegen des Wahlkampfs oder schlicht demonstrative Sparsamkeit – die freie Zeit wird vorwiegend im eigenen Land verbracht. Ausreißer wie Trips durch europäische Länder gibt es dennoch, für ein paar wenige darf es auch ein bisschen Meer sein.

Mit bestem Beispiel voran geht wieder das Staatsoberhaupt: Bundespräsident Alexander Van der Bellen verbringt den Sommer mit Frau und Hund zum Teil im Tiroler Kaunertal, wo er aufgewachsen ist. Aber auch ein Aufenthalt an einem See im Salzkammergut dient zur Erholung.
Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) wird mit seiner Familie ein paar Tage ans Meer fahren, „um Kraft zu tanken für den bevorstehenden Wahlkampf“. Den Großteil des Sommers ist er aber in Österreich unterwegs. „Ich werde alle Bundesländer besuchen, Bürgermeisterinnen und Bürgermeister treffen und mit den Menschen ins Gespräch kommen.‘“
Vizekanzler Werner Kogler von den Grünen nützt ein paar freie Tage, um beim Zugfahren durch Italien und Frankreich Kraft zu tanken.
Klimaschutzministerin Leonore Gewessler verbringt diesen Sommer gemeinsam mit ihrer Familie „erholsame Tage in Kärnten“. Auf dem Programm stehen Zeit in Natur und zum Lesen sowie Entspannung am See.
Gewesslers Gegenspielerin im Renaturierungs-Streit, Verfassungsministerin Karoline Edtstadler (ÖVP), reist wiederum mit ihrem Hund Struppi nach Kroatien und Frankreich, wie sie bekannt gab.
Innenminister Gerhard Karner (ÖVP) wird einige Tage in der Schweiz verbringen „und den einen oder anderen Tag zu Hause“.
Wirtschaftsminister Martin Kocher (ÖVP) plant, im Sommer „einige aktive Tage“ mit seiner Frau zu verbringen. Dabei stehe nicht nur die Erholung im Vordergrund, sondern vielmehr gemeinsame Unternehmungen und sportliche Aktivitäten.
Sparsam legt es Finanzminister Magnus Brunner (ÖVP) an: „Ich freue mich Ende Juli bzw. Anfang August auf ein paar ruhige Tage mit der Familie.“ Er will auf jeden Fall mit seinen „Jungs“ Tennis spielen, vielleicht gehen sich auch ein paar Tage mit der Familie am Meer aus.
Dort zieht es auch Familienministerin Susanne Raab (ÖVP) hin: Für sie geht es mit Ehemann und Sohn eine Woche lang nach Kroatien.
Wie schon in den Jahren davor teilt Justizministerin Alma Zadić ihren Urlaub auf. Es geht einerseits in Österreich in die Berge und andererseits an die Adria.
Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) wird voraussichtlich Anfang August gemeinsam mit seinen Kindern ebenfalls ein paar Tage Urlaub am Meer machen. Die Destination ist noch offen - „bei vier Kindern ist es nicht ganz einfach, die unterschiedlichen Interessen unter einen Hut zu bringen“.
Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) wird diesen Sommer „ein paar ruhige Tage in ihrer Heimat, im schönen Bezirk Scheibbs“ mit Mann und Tochter zu Hause verbringen.
Bildungsminister Martin Polaschek (ÖVP) macht lediglich im August „ein paar Tage Heimaturlaub mit der Familie in der Steiermark“. Mehr gehe sich nicht aus.
Auch Landwirtschaftsminister Norbert Totschnig (ÖVP) wird den Sommer mit seinen Kindern am elterlichen Hof in Osttirol verbringen und u.a. Ausflüge in die Berge unternehmen.
Ihren Fixtermin, das „Woodstock der Blasmusik“ hat Jugendstaatssekretärin Claudia Plakolm (ÖVP) bereits absolviert, wenn auch nur für einen Kurzbesuch. Sonst wird es wahrscheinlich Urlaub in den Bergen. „Daheim und im Wahlkampf is' am Schönsten. Hoffentlich geht sich der ein oder andere Berg aus, letztes Jahr war's der Glockner“, so Plakolm.
Tourismus-Staatssekretärin Susanne Kraus-Winkler (ÖVP) wird ihren Urlaub traditionell teilweise in der Toskana und teilweise in Österreich, vor allem in der Südsteiermark, verbringen. Sie freut sich auf die „gemeinsame Zeit mit ihrer Familie und Freunden“.
Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer (Grüne) wird „in Österreich“ urlauben.
Auch FPÖ-Obmann Herbert Kickl baut auf Felsen: „Wie immer zieht es mich in die Berge und das wie immer bevorzugt in Österreich. Wann genau, welche Region, welche Touren oder wie lange, ist noch offen. Das hängt zum einen auch davon ab, wie es sich bei meinen Freunden und Bergkameraden ausgeht. Zum anderen sind diese Dinge schlicht und ergreifend wetterabhängig. Darüber hinaus freue ich mich auf Zeit mit meiner Familie.“
NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger verbringt ihren Urlaub in Bad Aussee.

Verwandte Themen