Werkstätten geschlossen

Sonnenblumen- statt Olivenöl: 37.000 Liter „Fake-Öl“ in Italien beschlagnahmt

Das Sonnenblumenöl wurde mit Farbstoffen versetzt und als reines Olivenöl angepriesen.

Rom - Die italienische Polizei hat in der Nähe der Stadt Cerignola in der süditalienischen Region Apulien 37.000 Liter gepanschtes Olivenöl beschlagnahmt. Die Analysen ergaben, dass es sich nicht um Olivenöl, sondern um Sonnenblumenöl handelt, dem über die zulässigen Grenzwerte hinaus Farbstoffe zugesetzt worden waren, teilte die Polizei mit. Das Öl wurde in drei Werkstätten hergestellt, die geschlossen wurden.

Gegen drei Personen wurde bei der Staatsanwaltschaft Foggia Anzeige wegen Handels mit schädlichen Stoffen und des Verkaufs von Plagiaten erstattet. Das Öl war eine Mischung von Sonnenblumenöl mit hohem Linolsäuregehalt und Farbstoffen wie Chlorophyll und Betacarotin, die die für Speiseöle zulässigen Grenzwerte überschritten, wie die Analysen belegen.

Das Gemisch wurde dann in Dosen und Konserven abgefüllt und als reines Olivenöl vermarktet. Die Polizei beschlagnahmte alle Werkzeuge für die Verpackung, Abfüllung und Mischung des gefälschten Olivenöls, darunter 15 Tanks, Saugpumpen, mehrere Abfüllmaschinen, Siebe und Etikettiermaschinen. (APA)

Verwandte Themen