Bub konnte nicht schwimmen

Vierjähriger im O-Dorf reglos aus Wasser gezogen und reanimiert

Zu einem Badeunfall kam es am Sonntag in einem Hallenbad in Innsbruck. Eine zufällig anwesende Ärztin reanimierte das reglose Kind.

Innsbruck – Ein Vierjähriger liegt nach einem Badeunfall im Hallenbad im Innsbrucker O-Dorf auf der Innsbrucker Klinik.

Wie die Polizei berichtet, kam es am Sonntag gegen 18.40 zu dem Badeunfall. Eine zufällig anwesende Ärztin wurde Zeugin als das reglose syrische Kind aus dem Wasser gezogen wurde. Sie stellte fest, dass der Bub nicht mehr atmete und begann sofort mit der Reanimation. Nach kurzer Zeit setzte die Atmung des Kindes wieder ein. Das Kind wurde daraufhin von der Rettung in die Klinik gebracht. Sein Zustand sei stabil.

Wie es zu dem Unfall kam, ist derzeit noch unklar. Die anwesende 24-jährige syrische Mutter, wohnhaft in Deutschland, erklärte, dass ihr Sohn nicht schwimmen konnte. Ob das Kind eine Schwimmhilfe trug, ist noch Gegenstand weiterer Erhebungen. (TT.com)

Mehr zum Thema:

gutzuwissen
undefined

Gut zu wissen

Experte der Wasserrettung gibt Tipps: So lassen sich Badeunfälle vermeiden

Für Sie im Bezirk Innsbruck unterwegs:

Michael Domanig

Michael Domanig

+4350403 2561

Verena Langegger

Verena Langegger

+4350403 2162

Renate Perktold

Renate Perktold

+4350403 3302

Verwandte Themen