Tat wohl religiös motiviert

Mit Lkw gegen Kirche gefahren: 32-jähriger Täter in Justizanstalt gebracht

Der Sachschaden seit laut den Ermittlern „enorm.“
© DOMINIK MANDL

Am späten Montagnachmittag fuhr im Bezirk Mödling in Niederösterreich ein 32-jähriger Rumäne mehrmals gegen das Gebäude einer örtlichen Pfingstkirche. Der Lenker war auf dem Weg zum Gotteshaus zuvor in fünf Verkehrsunfälle verwickelt. Mittlerweile wurde er in die Justizanstalt Wiener Neustadt gebracht, er zeigt sich kooperativ.

Brunn am Gebirge – Ein Lkw ist am Montag in Brunn am Gebirge (Bezirk Mödling) mehrmals gegen das Gebäude einer Pfingstkirche gefahren. Der festgenommene 32 Jahre alte rumänische Lenker handelte offenbar bewusst und möglicherweise aus religiösem Antrieb.

Der Täter ist mittlerweile in die Justizanstalt Wiener Neustadt eingeliefert worden. Im Raum stehen laut Polizeisprecher Johann Baumschlager vorsätzliche Gemeingefährdung und schwere Sachbeschädigung. Der rumänische Staatsbürger war bisherigen Erkenntnissen zufolge auf seinem Weg zum Gotteshaus in fünf Verkehrsunfälle verwickelt.

In vier Fällen habe es Sachschaden gegeben, sagte Baumschlager zur APA. Bei einem Vorfall sei eine Fußgängerin gestreift und leicht verletzt worden. Auch zwei Autos im Nahbereich der Pfingstkirche wurden in Mitleidenschaft gezogen.

Immenser Sachschaden an Kirche

In dem Objekt selbst gab es keine Verletzten, es entstand jedoch immenser Sachschaden. Im Inneren der Kirche hatten sich zum Tatzeitpunkt ein Priester und zwei weitere Personen aufgehalten.

Der Beschuldigte soll in mehreren Angriffen rückwärts gegen das Kirchengebäude gefahren sein. Angezeigt wurde der Vorfall am Montag um 16.45 Uhr. Der in Wien wohnende Rumäne ließ sich im Anschluss widerstandslos festnehmen.

Als Motiv für die Tat gab der Mann an, dass die Kirche sein Leben zerstört habe.
© TOBIAS STEINMAURER

Der 32-Jährige, der seit 2020 in Österreich lebt, wurde noch in den Abendstunden zur Polizeiinspektion Brunn am Gebirge gebracht und dort einvernommen. Er war geständig und gab als Motiv an, dass die Kirche sein Leben zerstört habe. Der Rumäne soll bereits vor einigen Wochen in der Pfingstkirche auffällig geworden sein und eine Bibel zerrissen haben.

Bei seiner Fahrt war der 32-Jährige laut Baumschlager nicht alkoholisiert. Generell habe sich der Mann „kooperativ und ruhig“ gezeigt. Übernommen wurden die Erhebungen vom Landesamt Staatsschutz und Extremismusbekämpfung (LSE). (APA)

Verwandte Themen