Motorradfahrer gegen Lkw geschleudert: schwerst verletzt

Bei einem schweren Verkehrsunfall stieß der 23-jährige Biker gegen die Tasche seines Vordermanns und verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug.

Rettenschöss – Ein 51-jähriger Wiener und sein 23-jähriger Sohn waren am Dienstag kurz vor Mittag in einer Vierer-Motorradgruppe auf der Walchsee Bundesstraße in Richtung Niederndorf unterwegs. Sie fuhren in der 60km/h Zone mit mäßiger Geschwindigkeit.

Als sie in Rettenschlöss zur so genannten „Weberbrücke“ kamen, näherte sich von rechts ein 63-jähriger Berliner mit seinem Pkw. Dieser hielt am Kreuzungsschnittpunkt kurz an und fuhr dann ein Stück in die Bundesstraße ein.

Der 51-jährige Motorradlenker bremste sein Motorrad ab, konnte jedoch einen Zusammenstoß mit dem Pkw nicht mehr verhindern. Er stieß gegen den linken, vorderen Kotflügel des Pkw, wobei sich das Motorrad zwischen Kotflügel und Vorderreifen verklemmte.

Der 51-jährige Lenker kam dadurch nicht zu Sturz. Sein hinter ihm fahrender Sohn konnte allerdings nicht mehr rechtzeitig anhalten und prallte gegen den linken Packkoffer am Motorrad des Vaters.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Er stürzte und prallte gegen einen gerade in Richtung Walchsee fahrenden Lkw. Der 23-Jährige wurde schwerste Verletzungen und wurde nach der Erstversorgung mit dem Notarzthubschrauber „Heli3“ in das Unfallkrankenhaus Salzburg geflogen. Er erlitt einen Beckenbruch, einen Wirbelbruch, Bruch beider Oberschenkel und einen offenen Armbruch auf beiden Seiten. (tt.com)


Kommentieren