Klaus Guggenberger ist neuer Obmann beim Blindenverband

Der bisherige Obann geht auf eigenen Wunsch - Guggenberger war bereits von 1993 bis 1998 Landesobmann.

Innsbruck – Der bisherige Landesobmann des Tiroler Blinden- und Sehbehinderten-Verbandes (TBSV), Dietmar Graff, hat auf eigenen Wunsch seine Ämter niedergelegt. Als sein Nachfolger fungiert der bisherige erste Obmannstellvertreter, Klaus Guggenberger. Für den 57jährigen Innsbrucker ist es nicht das erste Mal, dass er auf dem Obmannsessel des TBSV Platz nimmt. Bereits von 1993 bis 1998 war Guggenberger Landesobmann. „Ich freue mich diese Aufgabe wieder zu übernehmen und Danke Dietmar Graff für sein großes Engagement“, sagt Klaus Guggenberger. Dietmar Graff bleibt dem TBSV als Verkehrsreferent und Leiter des „Treffpunkt 50plus“ erhalten.

Klaus Guggenberger wird zukünftig als geschäftsführender Obmann agieren. Der bisherige Geschäftsführer des TBSV, Maximilian Lorenz, verlässt daher mit Ende September die Tiroler Landesgruppe des ÖBSV. Als wirtschaftliche Assistenz von Guggenberger hat Kurt Lorbek seinen Dienst aufgenommen. Der 31jährige Betriebswirt übernimmt ab 1. Oktober auch die Leitung des Projektes „sehensWert“ zur beruflichen Integration blinder und sehbehinderter Menschen.

Aus der Leitung in den Vorstand gewechselt ist Vladimir Vasic. Er übernimmt die Funktion des zweiten Obmannstellvertreters. Erster Stellvertreter ist Michael Berger. Nicole Wimmer bleibt weiterhin Schriftführerin. Neu im Team ist Kassier Walter Schmidhuber. (tt.com)

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren