Platter warnt Experten vor trüben Wirtschaftsprognosen

Das 25. Finanzymposium in Alpbach wurde vom Landeshauptmann mit einer Rüge für trübe Prognosen eröffnet.

Alpbach - Mit einer deutlichen Rüge für Experten, die in ihren Prognosen eine schlechte Wirtschaftsentwicklung erwarten, ist am Mittwochabend das 25. Tiroler Finanzsymposium in Alpbach eröffnet worden. Landeshauptmann Günther Platter (V) tadelte die Wirtschaftsforscher - von denen auch einige im Publikum saßen - unverhohlen: „Ich warne die Experten, Prognosen zu machen, die dem Wirtschaftsstandort Österreich schaden“.

Er habe Sorge um die Wirtschaft, „weil Experten schon aufstehen und in ihren Prognosen ein trübes Bild zeichnen“, meinte Platter. „Diese Hysterie, die jetzt schon wieder beginnt, ist völlig falsch“. Durch die schlechten Prognosen würden Investitionen zurückgehalten, warnte er.

„Tirol wird Hypo und Tiwag nicht aus der Hand geben“

Das Bundesland Tirol sei selbst mit seinem Mix aus Klein- und Mittelunternehmen, Industrie und Tourismus in einer wirtschaftlich guten Situation, betonte Platter. Bei der Pro-Kopf-Verschuldung liege Tirol unter den Top-3 der besten Bundesländer. Eine Privatisierung von Landesunternehmen komme für ihn nicht infrage: „Auch in schwierigen Zeiten verkaufen wir nichts“. Die im Landesbesitz stehende Tiwag und die Hypo Tirol werde das Land keinesfalls aus der Hand geben.

Nicht nur die anwesenden Wirtschaftsforscher, sondern auch die zahlreichen Banker bekamen von Platter eine direkte Botschaft mit. Wenn die öffentliche Hand die Banken rette, und diese dann Milliarden-Boni ausschütten würden wie in Großbritannien, führe dies zu Unverständnis, rügte er. „Im Bankensektor und in der Politik sind Vertrauen und Verlässlichkeit unerlässlich“.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Das Finanzsymposium in Alpbach findet heuer zum 25. Mal statt. Spitzenvertreter der Finanzbranche und Wirtschaftsexperten erörtern das Thema „Kapitalmarktlektionen für die EU - Unternehmen, Staaten und Banken“. Am Freitag wird hier traditionellerweise wieder die Alpbacher Zins- und Währungsprognose veröffentlicht. (APA)


Kommentieren