Die „5 Tiroler Gletscher“ feiern ihre 15-jährige Allianz

Seit 1996 arbeiten die fünf Tiroler Gletscher im Bereich Marketing nun zusammen. Auf einer Pressekonferenz am Donnerstag präsentierten sie die Ergebnisse ihrer erfolgreichen Kooperation.

Innsbruck – Stolz präsentierten die „5 Tiroler Gletscher“ aus Kaunertal, Pitztal, Ötztal, Stubaital und Hintertux heute, Donnerstag, ihre seit 15 Jahren bestehende Marketingallianz auf einer Pressekonferenz in Innsbruck.

Im Vergleich zur Wintersaison 1996/97 mit 2,9 Millionen seien die Nächtigungen 2010/2011 auf 3,7 Millionen angestiegen. Auch die Zahl der beförderten Gäste sei in den vergangenen 15 Jahren um 15 Prozent gestiegen. Dies sei auf umfangreiche Investitionen ihrer gemeinsamen Marketing-Kooperation zurückzuführen. So haben die Seilbahner bisher 530 Millionen Euro in Pisten und Lifte investiert, erklärte Christian Schnöller von den Bergbahnen Sölden.

Auch derzeit würden größere Investitionen wie etwa der kurz vor dem Abschluss stehende Bau der weltweit ersten, zehn Mio. Euro teuren 10er-Gondelbahn mit Sitzheizung in Hintertux anstehen, erklärten die Verantwortlichen. Im Pitztal soll im Oktober 2012 zudem die 17 Mio. Euro teure „Wildspitzbahn“ eröffnet werden.

Die Seilbahner erwarten sich nicht zuletzt wegen der Investitionen auch für die Wintersaison 2011/2012 ein „konstantes Wachstum“ bei den Nächtigungen. Die fünf Parade-Destinationen beherbergen rund 15 Prozent der gesamten Tiroler Winternächtigungen, erklärten die Verantwortlichen der Bergbahnen.

Besonders hervorheben wollten die Seilbahner ihre Pionierarbeit im Osten. Mit Pressekonferenzen und Reiseveranstalter-Workshops wurden die osteuropäischen Länder intensiv bearbeitet. „Unsere gemeinsame Strategie war immer darauf ausgelegt, neue Gästegruppen für den Gletscherskilauf zu begeistern. Entsprechend früh haben wir uns deshalb auf die Wachstumsmärkte im Osten konzentriert. Wir haben heute in den Herbstmonaten Oktober und November bis zu 70 Prozent Marktanteil an den gesamten Tiroler Nächtigungen von Gästen aus Polen, Tschechien und der Slowakei“, berichtete Schnöller.

Besonders der alljährliche Skiweltcupauftakt in Sölden Ende Oktober habe durch seine „großen medialen Impulse“ in den Hauptmärkten deutliche Auswirkungen auf die heimische Tourismusbranche, erläuterte Josef Margreiter, Geschäftsführer der Tirol Werbung: „Wir verzeichnen in allen Tiroler Destinationen nach den Rennen ein Ansteigen von Buchungen und Anfragen“.

„Es reicht nicht mehr aus, nur mit einer Marke zu werben. Man muss auch ein Produkt dazu anbieten“, meinte Schnöller. So sei die „Erfolgsbilanz“ der „5 Tiroler Gletscher“ nicht zuletzt auf Maßnahmen wie einen gemeinsamen Skipass, Direktflügen nach Innsbruck oder der Errichtung einer gemeinsamen Internet-Plattform mit den Hotel-Partnerbetrieben zurückzuführen. Insgesamt 800.000 Euro investieren alle Beteiligten zusammen mit der Tirol Werbung in ihre Marketingaktivitäten. (tt.com/APA)


Kommentieren