Ivanschitz krönte sein Comeback im Team mit Tor und Assist

Marc Janko und Andreas Ivanschitz stachen aus einem gut sortierten Nationalteam heraus.

Pascal Grünwald, Note 3: Wurde nicht oft geprüft, spielte gut mit, bei tiefen Pässen aufmerksam. Beim Gegentreffer war der Tiroler chancenlos.

Ekrem Dag, Note 3: Hatte seine Seite gut im Griff. Komischerweise misslangen ihm fast alle Einwürfe.

Sebastian Prödl, Note 3: Ab und zu Probleme im Stellungspiel, im Zweikampf kompromisslos.

Aleksander Dragovic, Note 3: Unaufgeregte Partie. Steigert sich von Spiel zu Spiel. Wie Prödl allerdings verbesserungsfähig im Aufbauspiel.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Christian Fuchs, Note 4: Wenn es gefährlich wurde, dann über die linke Abwehrseite der Österreicher. Der Schalke-Legionär schaltete sich auch nicht so oft wie gewohnt ins Angriffsspiel ein.

David Alaba, Note 3: Vor der Pause mit großen Problemen, jedoch maßgeblich an zwei Toren beteiligt. Kam nach dem Seitenwechsel besser ins Spiel.

Paul Scharner, Note 3: Sein Latten-Kopfball konnte die vielen Fehlpässe nicht wett machen. Versuchte öfter den schwierigen als den einfachen Pass.

Julian Baumgartliner, Note 3: Spulte sein großes Laufpensum gewohnt kompromisslos herunter. Im Zweikampf meist Sieger.

Andreas Ivanschitz, Note 2: Ein Tor, ein Assist - ein besseres Comeback konnte sich der Mainz-Spielmacher nicht wünschen. War die Schnittstelle zwischen Verteidigung und Angriff.

Marko Arnautovic, Note 4: Keine klare Torchance, viele verlorene Zweikämpfe. Nicht der Tag des Bremen-Stürmers.

Marc Janko, Note 2: Der Twente-Legionär machte das, was er am besten kann: Tore schießen. War immer anspielbar und im Abschluss eiskalt.

Zlatko Junuzovic, Note 2: Eingwechselt, Tor erzielt - alles richtig gemacht.

Daniel Royer, Philipp Hosiner: zu kurz eingesetzt (tt.com)


Kommentieren