Kärnten: „Geistertraktor“ endete brennend in einer Wiese

Laut Polizei geriet das Fahrzeug von selbst in Gang und in Fahrt. Eine 29-Jährige versuchte vergeblich den Traktor zu stoppen.

Klagenfurt – Ein Traktor hat sich Dienstagabend in Kärnten laut Polizei durch einen Fehlstrom selbst in Gang, anschließend in Fahrt und schließlich in Brand gesetzt - und ist danach in einer Wiese stehengeblieben. Gegen 19.00 Uhr hörte eine Facharbeiterin aus Grafenstein (Bezirk Klagenfurt Land) in ihrer Heimatgemeinde am Hof eines Anwesens plötzlich Startgeräusche eines Traktors. Als sie nach dem Gerät sah, begann es gerade über eine leicht abschüssige Einfahrt wegzurollen.

Die 29-Jährige versuchte noch auf das Gefährt aufzuspringen, was ihr aber nicht glückte. Kurz danach fing der Traktor im Motorbereich Feuer und blieb schließlich in einer nahen Wiese stehen. Der Brand wurde von der FF Grafenstein gelöscht, am Fahrzeug entstand laut Exekutive „großer Sachschaden“. Die bisherigen Ermittlungen haben den Defekt in der Elektrik ergeben, der zum Start des „Geistertraktors“ geführt und den Kabelbrand ausgelöst hat. (APA)

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren


Schlagworte