Erstes Kalenderjahr im Leopold Museum unter Natter

Mit „nackten Männern“, Japan und einem ganz „persönlichen“ Beitrag zum Klimt-Jahr 2012 geht das Leopold Museum in sein erstes Kalenderjahr unter Direktor Tobias Natter. „Wir werden künftig zwei große Ausstellungen pro Jahr zeigen“, erklärte dieser am Donnerstag, „die von zwei bis drei kleineren flankiert werden.“ Jahreshöhepunkt ist natürlich die Auseinandersetzung mit „Klimt persönlich“.

Während die aktuelle Schiele-Ausstellung bis Mai verlängert wird, fügt man sich in den Museumsreigen des Klimt-Jahres mit der „Dualität des privaten Klimt und des öffentlichen Klimt“, so Natter. So gebe es viele Vorurteile über Klimt, dass er sich etwa über seine Kunst nicht geäußert habe, mit denen die Schau aufräumen will. Entlang von 200 Postkarten aus dem Privatbesitz von Elisabeth Leopold, die Klimt an Emilie Flöge schrieb, wird der Besucher durch „Klimt persönlich“ (Untertitel: „Bilder - Briefe - Einblicke“, 24.2. bis 27.8.) geführt.

Im Sommer widmet sich das Haus für Wien um 1900 dann einem unbekannten Namen dieser Zeit: Rudolf Kalvach, ein Kunstgewerbe-Schulkollege von Oskar Kokoschka, zählte zu jenen Künstlern, die mit strengem Gestus die Abkehr vom Jugendstil vorantrieben - seine Schaffenszeit war wegen einer psychischen Erkrankung und seiner Einlieferung im Steinhof-Krankenhaus 1913 allerdings kurz. Die große Herbstschau widmet sich dem „schon lange von uns gewünschten“ Pendant zu den Frauendarstellungen, die Elisabeth Leopold 2006 zusammengestellt hatte: „Nackte Männer - Macht und Ohnmacht im Wandel“ ist die Zusammenschau von Werken Egon Schieles, Richard Gerstls, Anton Koligs und anderer betitelt.

Neben den Projekten im Haus wird man in Zukunft auch ein bis zwei Ausstellungen im Ausland bestücken, wie Managing Director Peter Weinhäupl erklärte. Mit einem im Juli neu eröffnenden „Klimt Zentrum“ in Kammer am Attersee geht das Museum nach außen - Erweiterungen zu Hause sollen allerdings auch bald folgen. „Beim Dachausbau wird sich im nächsten Jahr etwas tun“, so Weinhäupl.

TT-ePaper gratis lesen und iPhone 11 Pro gewinnen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

Jetzt mitmachen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren


Schlagworte