Lage am US-Jobmarkt hellt sich auf: Arbeitslosenquote fällt kräftig

Kommt der krisengeschüttelte US-Arbeitsmarkt endlich in Schwung? Die Arbeitslosenquote ist im November überraschend kräftig gefallen, die Stellenzuwächse vergangener Monate wurden klar nach oben korrigiert.

Washington - Auf dem lange finsteren US-Jobmarkt mehren sich die Lichtblicke: Die Arbeitslosenquote fiel im November unerwartet deutlich von 9,0 auf 8,6 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am Freitag mitteilte. Das ist der niedrigste Stand seit März 2009. Es kamen 120.000 Jobs hinzu und damit in etwa so viele wie erwartet. Hoffnungsfroh stimmt auch, dass die Statistiker den Stellenzuwachs der beiden Vormonate um insgesamt 72.000 nach oben korrigierten.

Die jüngsten Zahlen seien ein Hinweis, „dass die Wirtschaft weiter gesundet“, sagte Alan Krueger, Vorsitzender des Rats der Wirtschaftsberater von US-Präsident Barack Obama. Er räumte jedoch ein, dass der Rückgang der Arbeitslosenquote zur Hälfte auch darauf zurückzuführen sei, dass einfach weniger Menschen nach Arbeit suchten. „Es gibt nach wie vor viel zu viele arbeitslose Amerikaner“, sagte der Princeton-Ökonom dem Wirtschaftssender CNBC.

Damit kamen in den vergangenen zwölf Monaten im Schnitt jeden Monat 131.000 neue Arbeitsplätze hinzu, wie das Ministerium weiter mitteilte. Das Plus im November sei vor allem dem Stellenzuwachs in Dienstleistungsberufen zu verdanken gewesen, so etwa im Einzelhandel, in der Freizeitindustrie und der Gastronomie.

„Das sind gute Neuigkeiten, keine großartigen Nachrichten“, sagte Ökonom Nariman Behravesh der Fachagentur Bloomberg. „Der Arbeitsmarkt gesundet ganz allmählich“. Er finde es nicht „übermäßig“ beruhigend, dass die Arbeitslosenquote falle, sagte Behravesh weiter.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Die Quote liegt seit Februar 2009 über 8 Prozent, laut Bloomberg der längste Zeitraum seit dem Beginn monatlicher Arbeitsmarktaufzeichnungen im Jahr 1948. Ökonomen schätzen, dass derzeit monatlich rund 200.000 Stellen hinzukommen müssen, um die Quote nachhaltig um einen Prozentpunkt nach unten zu drücken.

Die US-Notenbank hatte unlängst ihre Konjunkturvorhersage nach unten korrigiert. Im letzten Quartal 2012 erwartet die Federal Reserve nun eine Arbeitslosenquote zwischen 8,5 und 8,7 Prozent. Zuvor war von einer Quote zwischen 7,8 und 8,2 Prozent die Rede gewesen. Vor wenigen Tagen hatte Fed-Vizepräsidentin Janet Yellen erklärt, das Wachstum in den USA und anderen Industrienationen sei derzeit zu schwach, um Jobs für Millionen von Arbeitslosen zu schaffen. Deshalb seien entschlossene internationale Maßnahmen dringend notwendig, um der Nachfrageschwäche zu begegnen. (APA/dpa)


Kommentieren


Schlagworte