„Wetten, dass..?“: Abschied mit Emotionen und Spitzenquote

Thomas Gottschalk wollte einen Abschied ohne Tränen und große Reden. Es ist ihm nur zum Teil gelungen.

Friedrichshafen - Diesen Abgang ließen sich viele nicht entgehen: Die letzte „Wetten, dass...?“-Sendung mit Thomas Gottschalk als Moderator erreichte gestern, Samstag, Abend im Schnitt 1,082 Millionen Zuseher auf ORF 2 - der höchste Wert seit Jänner 2006. 14,73 Millionen Zuschauer waren in Deutschland via ZDF dabei. Zuletzt hatte der Zampano mit der blonden Lockenpracht durchschnittlich weniger als zehn Millionen pro Folge erreicht. Der schwere Unfall des Wettkandidaten Samuel Koch am 4. Dezember 2010 hatte Gottschalk zum Rückzug bewogen.

Die Spekulationen über die Fortsetzung der Sendung werden in der nahen Zukunft nun wieder zunehmen, wenn die rauschende Abschiedsgala in Vergessenheit geraten ist. Noch in der Nacht hieß es während der After-Show-Party aus ZDF-Kreisen, „Wetten, dass..?“ könne möglicherweise schon im März fortgesetzt werden. Programmdirektor Thomas Bellut hatte noch vor wenigen Tagen angekündigt, in diesem Jahr keine Personalentscheidung mehr zu veröffentlichen. Also überschlugen sich vor der letzten Ausgabe aus Mangel an Nachrichten die Gerüchte. Die meisten öffentlich gehandelten Kandidaten hatten zuvor abgelehnt, weil ihnen der Schuh Gottschalks einfach zu groß gewesen wäre. In Österreich hatten dagegen Moderatoren wie Peter Rapp, Alfons Haider oder Karl Hohenlohe in einer APA-Umfrage erkennen lassen, dass sie durchaus nicht Nein sagen würden - wohl im Bewusstsein, dass sie niemand ernsthaft fragen würde.

Live zu Wort kam dagegen Günther Jauch (55), der am Samstag auf der Wettcouch saß. Gottschalk fragte seinen alten Kollegen, ob dieser nicht übernehmen wolle. Jauch schien zunächst verblüfft, sammelte sich dann und schlug seinem Kumpel vor, darüber doch „in aller Ruhe“ in seinem RTL-Jahresrückblick „2011! Menschen, Bilder, Emotionen“ am Sonntagabend, also 24 Stunden später, zu reden.

Gottschalk selbst ist nun mit seinen Gedanken ganz woanders: Er fängt am 23. Jänner mit seiner neuen ARD-Vorabendsendung „Gottschalk live“ an, die viermal pro Woche ausgestrahlt wird. Und seine letzte Sendung? Sie kam aus Friedrichshafen am Bodensee und bot eine illustre Gästeschar von Iris Berben über Dirk Nowitzki bis zu Karl Lagerfeld, Pop-Urgesteine wie Meat Loaf und Lenny Kravitz sowie sechs traditionelle Wetten: Zwei Sportwetten, eine Merkwette, dazu Teelichterlöschen mit der Zunge, Klospül-Erkennung per Gehör und Golf-Basketball - alle Kandidaten gewannen, aber eine Action-Nummer triumphierte: Wettkönig wurde der 21-jährige Germanistikstudent Daniel Langemeyer aus Mettingen (Nordrhein-Westfalen), der mit 47 anderen per Salto auf einem zwei Quadratmeter großen Tisch landete.

Am Ende verabschiedete sich Gottschalk mit einem Dank an sein Publikum und die Wettkandidaten: „Sie mit Ihren Ideen haben diese Sendung am Leben gehalten“, sagte Gottschalk. Es wäre bitter für ihn zu sagen, das sei es gewesen mit dem Scheinwerferlicht. „Deswegen komme ich bald wieder.“ Seine letzten Worte bei „Wetten, dass..?“: „Gute Nacht, es war eine tolle Zeit, auf Wiedersehen.“ (dpa/APA)


Kommentieren