LA Kings feuerten Coach Murray, Crosby wieder angeschlagen

Der Superstar der Penguins fällt wegen Symptomen einer Gehirnerschütterung erneut aus.

Wien – Die Los Angeles Kings haben am Montag ihren Coach Terry Murray gefeuert und den bisherigen Assistenten John Stevens zum Interimstrainer bestellt. Die Kalifornier haben in der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga (NHL) einen schlechten Saisonstart verzeichnet und liegen nach rund einem Drittel der Saison nur auf Rang zwölf der Western Conference. Der 61-jährige Murray war seit 2008 Trainer der Kings.

Superstar Sidney Crosby hat einen Rückschlag erlitten und fällt wegen Symptomen einer Gehirnerschütterung bis auf weiteres aus, gab die Liga auf ihrer Homepage bekannt. Der Stürmer der Pittsburgh Penguins hatte erst am 21. November sein Comeback nach zehnmonatiger Pause wegen einer im Jänner erlittenen Gehirnerschütterung gegeben. Doch nach acht Spielen und einigen Checks, die er im Spiel gegen Boston kassiert hatte, kehrten die Symptome inklusive Kopfschmerzen zurück. „Frustrierend beschreibt es nicht einmal annähernd“, erklärte Crosby. Wann der Stürmer zurückkehren wird, ist offen. (APA)

NHL-Ergebnis vom Montag:

Tampa Bay Lightning - New Jersey Devils 4:5.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren